Patientensicherheit in Zeiten der Corona-Pandemie

Sicher ins Krankenhaus während der Corona-Pandemie? Wir erklären Ihnen hier wie wir Sie schützen und wie Sie uns dabei unterstützen können.

Aktuelle Patienteninformationen zur COVID-19 Pandemie

Die Herausforderungen durch die Corona-Situation können wir nur gemeinsam bewältigen.

Deshalb sind Zusammenhalt, Verantwortungsbewusstsein und Rücksichtnahme in diesen Zeiten besonders wichtig. Mit einem rücksichtsvollen Verhalten tragen Sie dazu bei, sich selbst, Ihre Mitpatienten/-innen und das Klinikpersonal bestmöglich vor einer Infektion mit SARS-CoV-2 zu schützen und damit eine Ausbreitung der COVID-19 Pandemie einzudämmen.

Bitte achten Sie während Ihres Aufenthaltes in unseren Kliniken bitte durchgehend die folgenden Hinweise:

Aktuelle Besuchsregelungen

Sehr geehrte Patient*innen, Angehörige und Besucher*innen,

ab dem 1. Juli 2021 besteht für unsere Häuser das 1-1-1-Prinzip für Besuche:

Patient*innen dürfen nach vorheriger Anmeldung einmal am Tag für eine Stunde von einer gesunden und nicht unter Atemwegsinfekten leidenden Person unter bestimmten Voraussetzungen (siehe unten) Besuch empfangen.

Die Besuchszeit ist von 15.00 bis 19.00 Uhr.

Dabei gelten für die Besucher folgende Voraussetzungen:

  • Besucher*in ist komplett immunisiert (ab 14 Tage nach 2. Impfung) ODER
  • Besucher*in ist genesen (im Zeitraum von 6 Monaten nach Erkrankung) ODER
  • Besucher*in ist genesen und nachträglich (nach 6 Monaten ab Infektion) einmal immunisiert ODER
  • Besucher*in hat einen max. 24 Stunden alten negativen Antigen-Schnelltest

Alle Besucher werden gebeten, sich vor Betreten der Kliniken online zur registrieren.
Nutzen Sie dafür bitte die Registrierungsformulare der jeweiligen Standorte:

Zu den Besucherregistrierungen

Vor Ort besteht ebenfalls die Möglichkeit sich online über einen QR-Code oder handschriftlich durch das Ausfüllen eines Formulars zu registrieren.

Ausnahmen für das 1-1-1-Prinzip:

  • Patient*innen unter 16 Jahre, Schwerstkranke und Sterbende Unterliegen keinen Beschränkungen für den Empfang von Besuch.
  • Besuche durch Seelsorger*innen und durch Urkundspersonen sind stets zulässig. Gleiches gilt für gesetzlich vorgesehene Anhörungen.

Weiterhin gilt:

Alle Besucher*innen sind verpflichtet, die entsprechenden Nachweise unaufgefordert beim Besuch auf der Station vorzulegen. Besuche sind generell nur unter strikter Einhaltung der Hygieneanforderungen und dem Tragen einer FFP2-Maske (sobald Sie das Haus betreten) erlaubt.

Besucherregistrierung

Bitte nutzen Sie vor Ihrem Besuch im Krankenhaus die Online-Registrierung:

Für den Standort der DRK Kliniken Berlin Köpenick

Besucherregistrierung Köpenick

Für den Standort der DRK Kliniken Berlin Mitte

Besucherregistrierung Mitte

Für den Standort der DRK Kliniken Berlin Westend

Besucherregistrierung Westend

Tragen einer FFP2-Maske

In unseren Kliniken gilt eine Maskenpflicht!

Alle, die sich in unseren Einrichtungen aufhalten, sollen jederzeit eine selbstmitgebrachte FFP2-Maske auf den Stationen und dem Klinikgelände (vor allem im Kontakt mit Mitpatienten und unserem Personal) tragen.

Tragen Sie die FFP2-Maske bei allen Untersuchungen, pflegerischen Tätigkeiten, Visiten und sonstigen engeren Kontakten, bei denen das Gebot des Abstandhaltens (mind. 1,5 Meter) nicht gut eingehalten werden kann! Bitte tragen Sie die FFP2-Maske immer, wenn Sie sich außerhalb Ihres Zimmers bewegen!

Auch alle unsere Mitarbeitenden tragen eine medizinische Maske.

Händehygiene

Bitte waschen Sie sich regelmäßig Ihre Hände und desinfizieren sie diese.

Dabei gilt:

  • Desinfektionsmittel auf die trockenen Hände geben
  • Die Hände müssen vollständig benetzt sein
  • Daumen, Fingerkuppen und Nagelfalz nicht vergessen
  • 30 Sekunden einwirken lassen

Abstand halten

Bitte halten Sie insbesondere in den Warte- und Anmeldebereichen und sonstigen engeren Kontakten mindestens 1,5 m Abstand ein.

Helfen Sie mit, Ihre Mitpatienten und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu schützen. Wir danken Ihnen für Ihr Verständnis und Ihre Unterstützung bei der Umsetzung der Schutzmaßnahmen.

Geimpfte und Genesene

Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,
sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,

im Rahmen der Coronavirus SARS-CoV-2 Pandemie wurden in unserem Krankenhaus umfangreiche Vorbeugungsmaßnahmen etabliert, um Infektionen zu verhindern und schnell zu erkennen.

Glücklicherweise kann bei immer mehr Menschen von einer Immunität gegenüber SARS-CoV-2 ausgegangen werden, die entweder nach einer durchgemachten SARS-CoV-2 Infektion oder durch Impfungen entstanden ist. Diese Immunität schützt  vielfach vor einer (erneuten) SARS-CoV-2 Infektion.

Deshalb wurden Ende April 2021 erstmals Empfehlungen für die Aufhebung mancher Infektionsschutzmaßnahmen (z.B. Testpflichten, Quarantäne) für die folgenden Personengruppen gegeben und entsprechende Verordnungen erlassen:

  1. geimpfte Personen, die mit einem von der EU zugelassenen Impfstoff geimpft sind und deren letzte erforderliche Impfung mindestens 14 Tage zurückliegt,
  2. genesene Personen, die ein mehr als sechs Monate zurückliegendes positives PCR-Testergebnis auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 nachweisen können und die mindestens eine Impfung gegen Covid-19 erhalten haben, sowie
  3. genesene Personen, die ein mindestens 28 Tage und höchstens sechs Monate zurückliegendes positives PCR-Testergebnis auf eine Infektion mit SARS-CoV-2 nachweisen.

Die Aufhebung der besonderen Infektionsschutzmaßnahmen für diese drei Personengruppen gelten jedoch nicht überall in gleichem Maße. Wir erhalten deshalb aktuell oft Nachfragen, ob besondere Infektionsschutzmaßnahmen nicht auch im Krankenhaus für diese drei Personengruppen unterbleiben können. Wie bitten Sie um Verständnis, dass dies derzeit noch nicht vorgesehen ist. Denn Krankenhäuser oder auch Pflegeeinrichtungen sind besonders sensible Bereiche: Regelmäßig werden hier (Mit-) Patient/innen behandelt, die einen besonders hohes Risiko für eine schwere SARS-CoV-2 Infektion haben. Trotz Impfungen oder auch nach Covid19-Erkrankungen sind in Einzelfällen (erneute) Infektionen möglich.

Die nationale SARS-CoV-2 Teststrategie des Bundesministeriums für Gesundheit sieht deswegen weiterhin eine Testung von Patient/innen (und ggf. bei zugelassenen Besucher/innen) bei Krankenhausaufnahme, sowie erneute Testungen im Verlauf, beim Auftreten von Symptomen und im Kontaktfall vor. Auch Quarantänemaßnahmen nach engen Kontakten zu SARS-CoV2 Infizierten sind für die genannten Personengruppen gemäß der „Zweiten SARS-CoV-2-Infektionsschutzmaßnahmenverordnung“ des Landes Berlin weiterhin durchzuführen, solange sie als Patient/innen im Krankenhaus behandelt werden.

Die weiterhin bestehenden Einschränkungen auch für Geimpfte und Genesene betrifft dabei nicht nur Patient/innen und Besucher/innen, sondern oft auch das Krankenhauspersonal.

Bitte haben Sie daher Verständnis, dass die Infektionsschutzmaßnahmen für Geimpfte und Genesene im Krankenhaus (noch) umfangreicher sind als im häuslichen Umfeld! Lassen Sie uns gemeinsam weiterhin für die Eindämmung von SARS-CoV-2 kämpfen!

Die DRK Kliniken Berlin – Jederzeit sicher für Sie da!

1,5m

Abstand halten

1A

Händehygiene

Gründliches

Risiko-Screening unserer Patienten

Immer

FFP2-Maske tragen

15.600l

Desinfektionsmittel im Jahr

57.300+

MRSA-Abstriche im Jahr

100

Jahre Erfahrung aus Tradition

zertifizierte Zentren, ausgezeichnete Qualität

30

Kompetenzzentren

Brust-, Darm-, Lungenkrebs-, Gefäßzentrum u. a.

Coronavirus Task-Force

Die DRK Kliniken Berlin sind an ihren Standorten auf die Behandlung von Patientinnen und Patienten mit infektiologischen Erkrankungen wie Coronaviren eingerichtet. In einer Task-Force stehen die Bereiche Krankenhaushygiene, ärztlicher Dienst, Pflege, infektiologische Diagnostik, Klinikmanagement sowie Katastrophen- und Arbeitsschutz in ständigem Austausch und planen die Versorgung.

Dabei richten wir uns nach den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und der Europäischen Seuchenschutzbehörde (ECDC) und stimmen uns eng mit den Gesundheitsämtern und der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung ab.

Verdacht auf Corona?

Rufen Sie die Telefon-Hotline der Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung an:

Telefon: (030) 90 28 28 28

Die Hotline ist täglich von 8 bis 20 Uhr zu erreichen und dient der telefonischen Klärung, ob ein begründeter Coronavirus Verdachtsfall vorliegt.

Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung - Berlin.de

Corona virus information (Covid-19)

Corona virüsü ile ilgili bilgiler - (Covid-19)

Wissenswertes zum Coronavirus

Ambulante Diagnostikzentren (Coronavirus)

Teststellen für Coronavirus

Die Corona-Teststellen der DRK Kliniken Berlin am Standort Westend und Köpenick sind bis auf Weiteres geschlossen.

Weitere Corona-Teststellen in Berlin finden Sie hier:

www.jetzt-testen.berlin