Herzlich willkommen bei den DRK Kliniken Berlin

Multimodale Schmerztherapie Westend

Was sind chronische Schmerzen?

Langandauernde Schmerzen haben einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Im Gegensatz zu akuten Schmerzen ist die „Warnfunktion“ verloren gegangen und der Schmerz entwickelt hin zu einem eigenständigen Krankheitsbild. Hierbei spielen neben körperlichen Faktoren auch psychische und soziale Faktoren eine tragende Rolle- man spricht von einer „Schmerzchronifizierung“.

Wie sieht unser Therapieangebot aus?

Wir verfügen in den DRK Kliniken Berlin Westend über acht stationäre Betten. Unser Therapieangebot richtet sich an Patientinnen und Patienten, die über einen Zeitraum von mehreren Monaten und länger unter anhaltenden Schmerzen leiden.

Wenn eine alleinige medikamentöse Behandlung oder auch Operationen nicht zu einer langfristigen Schmerzlinderung beitragen konnten, kann eine multimodale Schmerztherapie möglicherweise sinnvoll sein.

Was für Schmerzen behandeln wir?

Wir behandeln eine Vielzahl an chronischen Schmerzen, welche nicht durch einen Tumorerkrankung verursacht sind. Hierzu gehören:

  • Langandauernde Rücken- und Nackenschmerzen
  • Schmerzen nach Operationen (z.B. nach schweren Unfällen oder Rückenoperationen)
  • Ganzkörperschmerzen (z.B. Fibromyalgiesyndrom)
  • Nervenschmerzen (z.B. bei Verengung des Spinalkanals, Polyneuropathien, Zosterneuralgien)
  • CRPS (komplex regionales Schmerzsyndrom)
  • Schmerzen verursacht durch Medikamente (z.B. Medikamenteninduzierter Kopfschmerz)
  • Schmerzen unklarer Ursache

Was ist multimodale Schmerztherapie?

Spezielle Physiotherapie (Manuelle Therapie, Alltagstraining, medizinische Trainingstherapie, TENS), Ergotherapie, medikamentöse Schmerztherapie, psychologische Verhaltenstherapie, Wissensvermittlung zum Thema Schmerz, Entspannungsverfahren (Progressive Muskelrelaxation) und Musiktherapie tragen in Kombination dazu bei, dass schrittweise eine Schmerzreduktion erreicht werden kann.

Was sind unsere Behandlungsziele?

  • Schmerzreduktion

  • Verbesserung der Belastbarkeit im Alltag

  • Steigerung der Lebensqualität

  • Wiedererlangen der Arbeitsfähigkeit

  • Verbesserter Umgang mit Schmerz: Schmerzbewältigungstraining

  • Erkennen von eigenen Ressourcen

  • Therapieplanung nach Entlassung

Für den Erfolg der Schmerztherapie ist Ihre aktive Mitarbeit und die Fortführung des Therapiekonzepts nach der Entlassung zwingend notwendig.

Entscheidend für einen langfristigen Behandlungserfolg ist in erster Linie eine Veränderung des Schmerzverhaltens im Alltag der Betroffenen. Schrittweise muss ein aktiver, selbstbestimmter Umgang mit den Schmerzen erlernt werden. Aufgrund der oft schon jahrelange bestehenden Beschwerden und deren Folgen sind auch kleine Schritte auch schon als großer Erfolg zu werten. Um dieses Ziel zu erreichen, erhalten sie während ihres Aufenthaltes bei uns neben medikamentöser Unterstützung auch intensive psychologische Unterstützung und regelmäßige Physiotherapie.

Wie geht es nach der Entlassung weiter?

Nach der Entlassung erfolgt die Weiterverordnung der Medikamente über ihren behandelnden Arzt, dies kann Ihr Hausarzt oder Ihr niedergelassener Schmerztherapeut sein. Sinnvoll ist es einen Termin direkt im Anschluss an die Entlassung zu vereinbaren.

Uns ist es wichtig ihre Ihre ärztlichen, psychotherapeutischen und physiotherapeutischen Behandler so umfassend wie möglich zu informieren. Sie erhalten zur Entlassung einen ausführlichen Therapiebericht mit allen wichtigen Informationen. Außerdem ist eine Rücksprache mit uns für die Kollegen jederzeit möglich.

Wichtig zum Erhalt und Ausbau der erreichten Therapieziele ist die Fortführung der erlernten Eigenübungen und Schmerzstrategien. Falls notwendig sind wir bei der Vermittlung von ambulanten Therapieplätzen behilflich.

DRK Kliniken Berlin Westend

Multimodale Schmerztherapie

Spandauer Damm 130
14050 Berlin

Zufahrt für Fahrzeuge über Fürstenbrunner Weg 21

Leitung: Dr. med. Ute Friedrichs

Tel.: (030) 3035 - 5671
Fax: (030) 3035 - 5679

Zum Kontaktformular