Suche

Kontakte

DRK Kliniken Berlin | Westend

Hedwig-von-Rittberg-Zentrum
Diabeteszentrum für Kinder und Jugendliche

Spandauer Damm 130
14050 Berlin
Wegbeschreibung

Tel.: (030) 3035 - 5718 / 5713
Fax: (030) 3035 - 5709
E-Mail Kontakt

Leiterin des Zentrums

Dr. med. Silvia Müther

Zertifikat DDG 2013

Zertifikat Deutsche Diabetes Gesellschaft 2016

Besonderes

Eine adäquate Behandlung des Diabetes ist oft auch von technischen Hilfen und Möglichkeiten abhängig. Wir informieren Patienten und Eltern über Neuerungen im Bereich der Messtechnik, Spritzhilfen etc. Zu den Themen Reise, Sport, Krankheit, Ernährung, Insulindosierung, Schule und für individuelle Fragen können ambulante Schulungstermine mit den Diabetesberaterinnen Silke Drescher, Babette Müller und Annelie Reinbothe vereinbart werden.

Schulungen erfolgen auch stationär

Nach Manifestation der Erkrankung bleiben Patienten durchschnittlich 12 Tage auf der Station der Kinderklinik. In dieser Zeit erfolgt die Schulung der Patienten unter Berücksichtigung ihres Lebensalters nach folgenden didaktischen Prinzipien:

  • Altersgerechte Vermittlung unter Berücksichtigung von entwicklungspsychologischen Grundlagen
  • Lernen am Modell
  • aktives Lernen (Übungen, Spiele, Erfahrungen sammeln)

Die Schulung verfolgt nicht nur das Ziel, Wissen zu vermitteln, sondern auch die Akzeptanz der Erkrankung zu fördern.

Dazu sollen in Beratungsgesprächen folgende Ziele erreicht werden

  1. Psychische Entlastung
  2. Abbau von Schuldgefühlen 
  3. Abbau von Ängsten 
  4. Entgegenwirken von negativem Selbstbild und Isolation

Diese Grundprinzipien gelten für alle Altersstufen und auch für die Eltern. Mit zunehmendem Alter können den Kindern bzw. Jugendlichen immer differenziertere Inhalte vermittelt werden.

Schulungsthemen

  • Was ist Diabetes?
  • Ernährung
  • Insulin, Spritztechnik, Dosisanpassung
  • Hyperglykämie, Keton
  • Hypoglykämie, Glukagon
  • Stoffwechselkontrollen
  • Sondersituationen (Sport, Krankheit, Reise)

Familienschulung stationär nach Manifestation

Die Familie oder andere relevante Betreuungs- und Bezugspersonen werden in die Schulung einbezogen. Bei Kindern im Vor- und Grundschulalter steht die Schulung dieser Personen im Vordergrund.

Ambulante Schulungen

Auf Wunsch werden auch andere Betreuungspersonen (Lehrer, Erzieher im Kindergarten oder Hort) sowie Mitschüler oder Kinder im Kindergarten oder Hort grundlegend oder und zu Einzelaspekten geschult. Das Ziel ist eine fachgerechte Information der Mitschüler, Lehrer, Erzieher etc. um einer möglichen Benachteiligung entgegenwirken und auch die Eltern zu entlasten.

Es werden auch ambulante, nach Altersgruppen zusammengestellte, Schulungswochen angeboten. Mit den Schulungswochen sollen die Kinder und Jugendlichen im Gruppenprozess lernen, mit dem Diabetes gut zu leben und praktische Erfahrung in der täglichen Umsetzung der Therapie erfahren.

Einmal jährlich wird für Schulanfänger eine spezielle Schulungswoche zur Vorbereitung auf den Schulbeginn durchgeführt. Ziel der Schulungsmaßnahme ist es, die Kinder auf die neue Lebenssituation vorzubereiten. Dazu gehören u.a. Training im altersentsprechend selbstbewussten Umgang mit der Blutzuckerkontrolle und Insulingabe und Sicherheit im Umgang mit Hypoglykämien.

Einzelschulung und Familienschulung bei Therapieumstellung (stationär/ambulant)

Meist handelt es sich um eine Schulung zur Umstellung auf eine stärker flexible, mahlzeitenadaptierte intensivierte konventionelle Therapie (ICT) oder auf eine Insulinpumpentherapie (CSII). Geschult werden auch Patienten, bei denen bisher solche Therapieverfahren bereits durchgeführt, aber auf Grund ihres Alters vor allem durch die Eltern/Bezugspersonen umgesetzt wurden, und die nun lernen sollen, diese Therapieformen selber zu beherrschen.

Das Ziel ist die Verbesserung der Stoffwechsellage durch flexible Anpassung des Insulins an die Nahrung, die Förderung des reflektierten und eigenständigen Umgangs des Patienten mit dem Diabetes, eventuelle Abweichungen vom bisherigen Kostplan sinnvoll in die reguläre Therapie einzubauen, sowie die Auswirkungen auf den Blutzucker kennen zu lernen und daraus Konsequenzen zu ziehen.

Bei der Umstellung auf eine Insulinpumpentherapie wird in 3 Phasen vorgegangen

  1. Vorbereitung: Vorgespräch mit Eltern und Patient/Patientin durch die Ärztin / den Arzt und Diabetesberaterin. Terminabsprache zum Anlegen einer Pumpe mit physiologischer Kochsalzlösung. Durchführung einer Basisschulung zum Pumpenversuch (Inhalte: Bedienungstasten, Bolusgaben, Basalrateneinstellung, Pumpenstopp, Alarme, Füllen und Einlegen des Reservoirs, Reservoirvolumen einstellen)
  2. stationäre Umstellung (4 Tage): Aufnahme des Patienten/der Patientin auf die Station von Dienstag 9 Uhr bis Freitag 16 Uhr. Schulungsthemen: Praktische Handhabung der Pumpentechnik, Hyperglykämie (Überzucker), Keton, Hypoglykämie (Unterzuckerung), Ernährung, Reise, Krankheit, Sport, Pumpenausfall
  3. Ambulante Nachbetreuung: engmaschige ambulante Termine mit täglichem Telefonkontakt zur Basalratenanpassung (auch samstags und sonntags). Ambulante Termine alle 4 bis 6 Wochen. Auswertung der Pumpeneinstellung mit Hilfe eines computergestützten Programms, ggf. Überprüfung der Therapie mit Hilfe von Glukosesensoren zur kontinuierlichen Glukosemessung

Weitere Projekte

Am Diabeteszentrum ist das Berliner TransitionsProgramm etabliert, das Jugendlichen und ihren Familien hilft, den Übergang in die Erwachsenenmedizin erfolgreich zu gestalten. Lesen Sie hierzu mehr auf der Homepage "Berliner Transitionsprogramm".

Kooperationen

Beratungsstelle Die Insel / KOMPAXX e.V

Beratung, Information und Kontakte für chronisch kranke Kinder, Jugendliche, deren Familien und beratende Fachkräfte

Telefon: (030) 862 12 13
www.die-insel-berlin.de

ModuS

Modulares Schulungsprogramm für chronisch kranke Kinder und Jugendliche sowie deren Familien. Ein wird spezielles Transitionsmodul „Fit für den Wechsel“ als ergänzendes Modul als Vorbereitung für den Übergang in die Erwachsenenmedizin angeboten.

www.kompetenznetz-patientenschulung.de/modus-transitionsschulung/

Interessante links:
www.diabetes-world.net
www.Diabetesgate.de
www.diabetes-kinder.de
www.diabetes-kids.de
www.studentenwerke.de
www.accu-check.de/elternservice