Ursachen für zu viel Babyspeck

Berlin, 29. September 2011

Chefarzt Dr. med. Jörg Schreier und Oberärztin Dr. med. Elke Schreiber beim Symposium


Ernährungspyramide von den Diätassistentinnen


zahlreiche Gäste, darunter Privatdozent Dr. med. Christof Schaefer


Dr. Andreas Widera (re.) und Dr. Mathias Wolff, Gynäkologe
Fotos: DRK Kliniken Berlin

Immer mehr Säuglinge kommen mit einem Geburtsgewicht von vier bis fünf Kilogramm auf die Welt. Dass Neugeborene viel mehr auf die Waage bringen, als noch zu Uromas Zeiten, verwundert Mediziner nicht. Ein Überangebot an Nahrung und eine Veränderung der Ernährungsgewohnheiten können die Ursache sein. Auch eine Diabetes während der Schwangerschaft bei der Mutter, so genannte Gestationsdiabetes, kann verantwortlich für ein schweres Kind sein, so Dr. med. Jörg Schreier, Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe in den DRK Kliniken Berlin | Köpenick. Diese Zuckererkrankung kann während der Schwangerschaft erkannt werden. Der Gestationsdiabetes zählt zu den häufigsten schwangerschaftsbegleitenden Erkrankungen. Als Risikofaktoren gelten Übergewicht, falsche Ernährung, ein Alter von über 30 Jahren und eine erbliche Vorbelastung mit Diabetes mellitus. Ein Schwangerschaftsdiabetes kann jedoch auch ohne bekannte Risikofaktoren auftreten.

Über die Gefahren und die Diagnostik des Gestationsdiabetes in der Schwangerschaft und Stillzeit haben sich am vergangenen Mittwoch, den 28. September, in den DRK Kliniken Berlin | Köpenick auf Initiative von Dr. Schreier und der Diplom-Medizinerin Susanna Schöne zahlreiche Experten zu einem Symposium mit dem Titel „Gestationsdiabetes und Pharmakotherapie in der Schwangerschaft und Stillzeit“ getroffen.

Die Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der DRK Kliniken Berlin | Köpenick verfügen zusammen mit Diplom-Medizinerin Susanna Schöne aus der Diabetes-Ambulanz in der Bahnhofstraße und den niedergelassenen Gynäkologen im Stadtbezirk Treptow-Köpenick über eine große Expertise in der Betreuung an Gestationsdiabetes erkrankten Schwangeren. In gemeinsamer Initiative soll eine Grundlage für einen Qualitätszirkel „Gestationsdiabetes im Stadtbezirk“ gelegt werden. Mit der engen Vernetzung von diabetologischer Schwerpunktpraxis, niedergelassenen Gynäkologen und der Frauenklinik der DRK Kliniken Berlin | Köpenick wollen die DRK Kliniken Berlin den Patientinnen eine optimale Betreuung in diesem Netzwerk zukommen zu lassen. Im Festvortrag des Symposiums hat Privatdozent Dr. med. Christof Schäfer, Ärztlicher Leiter des Pharmakovigilanz- und Beratungszentrums für Embryonaltoxikologie Berlin, einen spannenden Abriss zu Fragen der Pharmakotherapie in der Schwangerschaft gegeben.

„In der Resonanz der Veranstaltung und der anschließend sehr lebhaften Diskussion haben wir festgestellt, dass dieses brennende Thema für viele der beteiligten Kollegen dringend angepackt werden muss“, sagt Dr. Schreier. Zusammen mit dem Stammtisch der Gynäkologen aus Treptow und Köpenick, mit der diabetologischen Schwerpunktpraxis und der Geburtsklinik planen die DRK Kliniken Berlin | Köpenick im Dezember eine konstituierende Sitzung zur Netzwerkbildung „Qualitätszirkel Gestationsdiabetes“ zu veranstalten.

„Damit werden zukünftig diese Risikoschwangerschaften gezielt auch in der Geburtshilfe der Frauenklinik Köpenick betreut“, sagt Chefarzt Dr. Schreier. Dies bedeutet ein systematischer Ausbau der Qualität der Betreuung von Schwangeren. Die großartige Resonanz bei allen Beteiligten hat gezeigt, dass die neue Geburtshilfe mit ihren Bausteinen Kreißsaalhotel und Kangeroo-Neonatologie im Stadtbezirk angekommen ist. Die Geburtshilfe der DRK Kliniken Berlin | Köpenick verfügt über eine Neonatologie Level III und ist mit dem pernatologischen Schwerpunkt durch die Krankenkassenverbände im August diesen Jahres anerkannt worden. „Die DRK Kliniken Berlin | Köpenick bieten werdenden Müttern und Eltern eine be- und geschützte familienorientierte und sichere Geburtsmedizin mit Früh- und Neugeborenmedizin auf höchstem Niveau“, sagt Dr. Andreas Widera, leitender Arzt der Neu- und Frühgeborenenmedizin. Und: Die DRK Kliniken Berlin | Köpenick sind ein verlässlicher Partner bei der Betreuung von immer mehr Risikoschwangeren, so Dr. Schreier.

Kontakt unter:

Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe
DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Tel.: 030 / 3035 -3315
Fax: 030 / 3035 -3307
DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Salvador-Allende-Straße 2 - 8
12559 Berlin