Symposium zum Schlafapnoe-Syndrom

Berlin, 25. November 2011

Ein gesunder Schlaf ist für den Menschen überlebensnotwendig. Nur wer genug Ruhephasen hat, bei dem können sich Körper und Geist erholen. Neben äußeren Einflüssen wie Lärm, Gerüchen oder Licht, kann der Schlaf auch durch andere, biologische Faktoren beeinträchtigt werden. Damit beschäftigt sich die Schlafforschung, eine noch recht junge Disziplin der Medizin. Ein häufiger Grund, warum der Schlaf gestört ist, ist das obstruktive Schlafapnoe-Syndrom (OSAS). Dabei kommt es im Schlaf zum Atemstillstand. Der obere Teil der Luftröhre fällt zusammen und die Atemwege werden behindert. Die Atemstillstände führen zu einer verringerten Sauerstoffversorgung und zu wiederholten Aufweckreaktionen. Folgen der Schlafapnoe sind eine ausgeprägte Tagesmüdigkeit bis hin zum Sekundenschlaf. Auffälligstes Merkmal dieser Schlafstörung ist ein lautes Schnarchen unterbrochen durch Atempausen, die mit einem heftigen, seufzendem Atemzug oder einem Schnarchlaut beendet werden.

In den DRK Kliniken Berlin am Standort Mitte können Erkrankungen des Schlafes mit modernsten Technologien diagnostiziert werden. Die Therapien führen zur Verminderung des nächtlichen Sauerstoffmangels und zu einem besseren Schlaf. Die Patienten gewinnen deutlich an Lebensqualität. Das Schlaflabor der DRK Kliniken Berlin an der Drontheimer Straße ist zudem von der Deutschen Gesellschaft für Schlafforschung und Schlafmedizin (DGSM) akkreditiert.

Die Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung e.V. und die DRK Kliniken Berlin | Mitte laden Fachkollegen und Fachpublikum ganz herzlich zu einem Symposium am 30. November 2011 ab 17 Uhr am Standort Mitte ein. In der Zeit von 17 bis 20 Uhr geht es um ein Update der Obstruktiven Schlafapnoe 2011.

Informationen zum Programm erhalten Sie hier.

Ort: DRK Kliniken Berlin | Mitte
Pneumologisches und Schlafmedizinisches Zentrum
Drontheimer Straße 39-40
Haus E Raum 103
13359 Berlin