Symposium zu Risikofaktoren bei Atemaussetzern im Schlaf

Berlin, 12. November 2012

Wenn im Schlaf plötzlich immer wieder der Atem aussetzt, kann dies gravierende gesundheitliche  Auswirkungen haben. Doch zu welchen Therapien raten Mediziner und welche neuen Entwicklungen gibt es in der Medizin? Diese und andere Themen stehen bei  dem Symposium  für Fachmediziner mit dem Titel „Schlafapnoe-etablierte Risikofaktoren“ im Mittelpunkt. Die Berlin-Brandenburgische Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung e.V. lädt gemeinsam mit der Klinik für Innere Medizin – Pneumologisches und Schlafmedizinisches Zentrum, Kardiologie der DRK Kliniken Berlin | Mitte niedergelassene Mediziner am Mittwoch, den 21. November 2012 ab 17 Uhr nach Mitte ein. Nach einer Einführung durch den Ärztlichen Leiter der Klinik und Chefarzt  Professor Dr. med. Peter Dorow wird Oberarzt Dr. med. Matthias Franz zum Thema „Schlafapnoe und arterielle Hypertonie – was gibt es 2012 Neues?“ sprechen. Das Thema „Schlafapnoe und Apoplex – zentral oder obstruktiv, Ursache oder Folge?“  ist Gegenstand des Vortrages von Oberärztin Dr. med. Katrin Pilz, stellv. Vorsitzende der Berlin-Brandenburgischen Gesellschaft für Schlafmedizin und Schlafforschung e.V. Oberarzt Dr. med. Philipp Meissner wird über die Schlafapnoe und das Vorhofflimmern sprechen.

Fachmediziner sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Ort:
DRK Kliniken Berlin | Mitte
Drontheimer Straße 39 bis 40
13359 Berlin
Kontakt:
Klinik für Innere Medizin - Pneumologisches und Schlafmedizinisches Zentrum, Kardiologie
Professor Dr. med. Peter Dorow
Te.: (030) 3035 - 6305
Fax.: (030) 3035 - 6309