Sonne, gute Laune und (wieder) viel Rennerei

Berlin, 02. Juni 2016

Als sechstgrößte Mannschaft gingen die DRK Kliniken Berlin am Mittwochabend bei der fünf Mal fünf Kilometer Staffel an den Start. Sechzig Teams und damit 300 Läufer aus drei Standorten nahmen an dem Wettbewerb teil.


Motiviert & gut gelaunt: Das Team der DRK Kliniken Berlin


Die "Laufwunder" aus dem Westend


Die Chefärztin des Brustzentrums Dr. med. Kleine-Tebbe als Startläuferin für ihr Team "Mamma Mia"

Nach stundenlangem Regen war der Sonnenschein plötzlich wieder da. Die angenehm warmen Temperaturen lockten am Mittwochabend zahlreiche Laufwillige in den Berliner Tiergarten. Die von den SCC Events organisierte Teamstaffel über fünf Mal fünf Kilometer fand ihren Auftakt. Für den ersten von drei Laufabenden hatten über 1.800 Staffeln gemeldet, rund 9.000 Läufer und Läuferinnen sollten also in den folgenden Stunden die Staffelstäbe durch den Tiergarten tragen. Großer Jubel kommt auf, als der Moderator verkündet, dass die DRK Kliniken Berlin mit ihren 60 gemeldeten Teams die sechstgrößte Mannschaft stellen.

Während zunächst die Kinderläufe über die Bühne gehen, wird sich bei Sonne und guter Laune zur Musik etwas warm gemacht und eine gewisse Anspannung und Nervosität macht sich breit. Aber auch die Staffelstäbe und Wechselmarkierungen der anderen Teams werden begutachtet. So sieht man beispielsweise Läufer mit einem Mini-Regenschirm in der Hand, die „Westend Girls“ markieren ihre Staffelstabübergabe mit einem großen, roten W und das Team „X-Ray Unchained“ lässt sich von einem übergroßen Röntgenbild einer Hand leiten.

Für Dr. med. Olaf Pirsig war die Teilnahme am Lauf quasi Einstellungsvoraussetzung, wie er mit einem Schmunzeln erzählt. Seine Chefin und Mitläuferin Dr. med. Anke Kleine-Tebbe eilt lachend herbei und unterstreicht „Wir laufen für unsere Patienten“, bevor sich die leidenschaftliche Läuferin auf den Weg zum Start macht. Seit 2009 ist sie schon bei der Teamstaffel dabei und hat sicherlich den einen oder anderen Kollegen zum Laufen animiert. Gemeinsam trainiert hat das Team „Mamma Mia“ von der Frauenklinik und dem Brustzentrum in Köpenick zwar nicht, „aber ab und an haben sich die Wege beim Waldlauf am Wochenende zufällig gekreuzt“, wie Dr. med. Olaf Pirsig verrät. Es sei zudem „sehr nett, dass die Geschäftsführung diesen Lauf unterstützt. Und wenn man häufiger läuft, merkt man auch, wie viel Spaß das eigentlich macht!“

Der Spaß, aber auch das Teambuilding steht dabei im Vordergrund. Der Sammelpunkt der DRK Kliniken Berlin lag wie immer taktisch klug gewählt im Skulpturengarten reichlich hundert Meter vor dem Ziel direkt an der Strecke. Jeder Läufer und jede Läuferin, die in dem weiß-rot-grauen DRK-Shirt vorbei läuft, egal ob bekannt oder unbekannt, wird frenetisch gefeiert. Das laute Klatschen läuft wie eine Laolawelle an der Bande entlang mit dem Läufer gen Ziel. Und während Dr. med. Anke Kleine-Tebbe noch die Zeit und Energie hat ins Publikum zu winken, steigt bei manch anderen noch die Aufregung. Chefärztin Dr. med. Sybille Wunderlich ist beispielsweise zum ersten Mal dabei und war „schon seit zwei Monaten aufgeregt“. Als Ersatzläuferin rutsche sie noch ins Team „BuenoDias“ der Diabtologen aus dem Westend und meistert die fünf Kilometer Strecke bravourös.

Die gelaufenen Läufer zeigen in der Regel kaputte, aber glückliche Gesichter und werden vom Rest der Mannschaft abgeklatscht und umarmt, egal wie verschwitzt man ist. Ein Stück weit läuft man auch „für dieses absolut geile Glücksgefühl nach dem Laufen. Wenn man weiß, man hat’s geschafft“ so Dominik Lütkemeyer aus dem Köpenicker Team „Radio“. Mit der Zeit erreichten mehr und mehr Staffelmitglieder das Ziel. „Lasst euch feiern vom Rest eures Teams“ meint Moderator und Arzt Dr. Karsten Holland. Zwei Mal sagen muss er das jedenfalls nicht.

Die drei schnellsten Mannschaften der DRK Kliniken Berlin in der Damenwertung sind folgende Teams:
20. „Fortschritt der Woche“ aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Physiotherapie Westend (2:19:57)
24. „Herzdamen“ aus der Kadiologie Köpenick (2:21:00)
26. „Reflex-Express Damen“ aus der Neurologie Köpenick (2:21:08)

Bei den Herren/Mixed-Teams konnten sich die folgenden drei Teams intern durchsetzen:
36. „Gastrorunners Köpenick“ (1:49:35)
38. „Arthrose Old Boys“ aus der Unfallchirurgie Köpenick (1:49:36)
88. „Verfolgungswahn“ aus der Kinder- und Jugendpsychiatrie Westend (1:55:20)