Schraube, Platte und Prothese

Berlin, 16. Januar 2012

Traditionell hat die Köpenicker Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie zum „Neujahrstreffen“ nach Grünau eingeladen.

Dr. Falk Reuther, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie in Köpenick

Dr. Falk Reuther, Chefarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie in Köpenick

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte folgten der Einladung zum Neujahrstreffen

Zahlreiche Ärztinnen und Ärzte folgten der Einladung zum Neujahrstreffen

Oberarzt Dr. Olaf Meyer vom Zentrum für Oberflächenersatz

Oberarzt Dr. Olaf Meyer vom Zentrum für Oberflächenersatz
Fotos: DRK Kliniken Berlin

Seit mittlerweile schon 13 Jahren lädt die Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie der DRK Kliniken Berlin | Köpenick zum traditionellen „Neujahrstreffen“ ein, um die Zusammenarbeit und den fachlichen kollegialen Erfahrungsaustausch mit niedergelassenen Orthopäden und Chirurgen zu fördern. In diesem Jahr haben Chefarzt Dr. Falk Reuther und seine ärztlichen Mitarbeiter den chirurgischen und orthopädischen Kollegen aus Klinik und Niederlassung aktuelle Trends in der Hüftendoprothetik vorgestellt.

Dr. Falk Reuther hieß die zahlreichen Gäste mit einem Neujahrsgruß herzlich willkommen und freute sich über den vollbesetzten Konferenzraum im Grünau-Hotel. Über 70 Ärztinnen und Ärzte waren der Einladung gefolgt und lauschten gespannt der Eröffnungsrede von Dr. Reuther, in der er die Entwicklung und das Leistungsspektrum seiner Klinik mit zahlreichen Fotos veranschaulichte. Der Chefarzt ließ auch die Ereignisse des letzten Jahres wie 50 Jahre Unfallchirurgie am Standort Köpenick und die JCI-Rezertifizierung nicht vergessen und stellte die positive Entwicklung speziell für seine Abteilung in allen Leistungsbereichen vor.

Im ersten Vortrag mit dem Titel „Die Hüftgelenkarthroskopie  – Was ist machbar?“referierte Dr. Gregor Möckel von der Klinik für Orthopädie der Asklepios Klinik Birkenwerder über verschiedene Indikationen. Dr. Möckel stellte mit zahlreichen Videos anschaulich die Entwicklungen wie z. B. der Knorpeltherapie dar. Er zeigte Beispiele von Impingement-Hüften und machte den Stellenwert der Arthroskopie auch bei künstlichen Hüftgelenken deutlich.

Anschließend gab Oberarzt Dr. Olaf Meyer vom Zentrum für Oberflächenersatz der DRK Kliniken Berlin | Köpenick mit seinen Vortrag „Die Hüftkappenprothesen – Stand 2012“ einen Überblick. Eingangs stellte er die Vorteile des Metall-Metall-Oberflächenersatzes da und wies daraufhin, dass der Erfolg vom Oberflächenersatz von der Wahl des Implantates und der korrekten OP-Technik abhängt. Durch die Spezialisierung der Operateure auf den Oberflächenersatz und den Hüftkopf-Teilersatz verfügt das Ärzteteam vom Zentrum für Oberflächenersatz über die Erfahrung von insgesamt 4.000 Implantaten seit 2002. Die Indikationen und Vorteile für das knochensparende Verfahren der Hüftkopf-Teilersatz-Prothese veranschaulichte Dr. Meyer mit zahlreichen Röntgenbildern. Er zeigte auch eine Gegenüberstellung zu Standardprothesen auf.

Der zweite Teil wurde von Dr. Thilo Hennecke, Chefarzt der Klinik für Orthopädie der Neämi-Wilke-Stiftung Guben, mit einem Vortrag über „Kurzschaftprothesen – Ein Verfahren für jeden Patienten?“ eingeleitet. In seinem Referat stellte er verschiedene Kurzschaftsysteme und ihre Merkmale vor. Mit Röntgenbildern veranschaulichte er die Prothesentypen und führte unterschiedliche Behandlungsfälle auf.

Den Abschluss des diesjährigen Neujahrstreffens bildete Dr. Robert Stößlein, Oberarzt der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie der DRK Kliniken Berlin | Köpenick, mit seinem Vortrag über „Schenkelhalsfraktur – Schraube, Platte oder Prothese“. Dr. Stößlein, der den Vortrag zusammen mit Oberarzt Dr. Matthias Möller vorbereitet hat, stellte Indikationen, Techniken und Versorgungsmöglichkeiten bei Schenkelhalsfrakturen in den DRK Kliniken Berlin vor. Die Schenkelhalsfraktur ist eine typische Verletzung von älteren Menschen und bereits heute entstehen jährlich 2,5 Milliarden Euro an Behandlungskosten für diese Krankheit; Tendenz steigend. Dr. Stößlein stellte die Behandlungsziele und verschiedene Therapieverfahren mit ihren Vor- und Nachteilen vor.

Chefarzt Dr. Reuther moderierte die Veranstaltung und unterstütze seine Teamkollegen bei der Beantwortung von Fragen der Gäste. Auch Professor Michael Faensen, Leiter vom Zentrum für Oberflächenersatz, erläuterte bestimmte Fragen der Teilnehmer und Gäste.

Das Neujahrstreffen der Köpenicker Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie war ein gelungener Abend für die zahlreichen Teilnehmer und die Referenten, um sich über die aktuellen Tendenzen in der Hüftendoprothetik auszutauschen. Unter den Gästen war auch Privatdozent Dr. Diethard Wahl, ehemaliger Chefarzt der Abteilung.