Schnellere Versorgung bei medizinischen Notfällen

Berlin, 15. Juli 2014

Foto: Berliner Feuerwehr

Gute Nachrichten für alle Charlottenburger und Wilmersdorfer. Den Bürgern des Stadtbezirks wird jetzt bei Krankheit und Verletzung wie zum Beispiel bei akuten Brustschmerzen, schweren Verletzungen nach Verkehrsunfällen oder einem Schlaganfall eine noch schnellere Notfallversorgung angeboten. Denn seit dem 7. Juli 2014 ist an den DRK Kliniken Berlin | Westend ein zusätzlicher Rettungstransportwagen (RTW) der Berliner Feuerwehr fest stationiert.

Damit sollen die sogenannten Hilfsfristen der Berliner Feuerwehr, im Wesentlichen also die Zeitspanne zwischen Alarmeingang und Eintreffen des Rettungsdienstes beim Patienten, noch weiter optimiert werden. Den Bürgern wird somit noch schneller als bisher bei gesundheitlichen Problemen geholfen. „Mit der Schaffung eines stationären Rettungstransportwagens an den DRK Kliniken Berlin | Westend ist am Klinikstandort Westend zudem nun ein perfekt ausgestattetes Notfallzentrum entstanden“, sagt der Chefarzt der beiden Zentralen Notaufnahmen der DRK Kliniken Berlin | Westend und der DRK Kliniken Berlin | Mitte, Dr. med. Daniel Schachinger. Denn bereits seit vielen Jahren ist am Klinikstandort Westend das Notarzteinsatzfahrzeug 3305 (NEF) der Berliner Feuerwehr stationiert.

Die Akutklinik verfügt über eine bestens ausgestattete Zentrale Notaufnahme. Knapp 60.000 Notfallpatienten – vom Unfallopfer, dem fiebrigen Kind bis zum Herzinfarktpatienten – werden hier jährlich versorgt. Selbst Härtetests wie Tage mit „Blitzeis“, an denen bis zu dreimal so viele Unfallpatienten eingeliefert werden wie an normalen Tagen, meistert das Team der Notaufnahme mit Bravour.

Ausgestattet ist die Zentrale Notaufnahme nach modernsten Standards. Sie verfügt über drei Schockräume, 15 Behandlungsräume, einen Gipsraum, eine Kurzliegerstation mit Zentralüberwachung sowie über hochauflösende Ultraschallgeräte. In direkter Nähe zur Notaufnahme befinden sind die Röntgendiagnostik mit voll digitalisierter Technik, Schnittbilddiagnostik ohne ionisierende Strahlen (Kernspintomographie) und Spiral-Computertomographie. Darüber hinaus gibt es eine ständige Verfügbarkeit der Diagnostik wie zwei Linksherzkatheterlabore, DSA (Digitale Subtraktionsangiografie), Endoskopie und Labormedizin. Die OP-Säle und die Intensivstation befinden sich ebenfalls direkt neben der Zentralen Notaufnahme.

Die DRK Kliniken Berlin verfügen insgesamt an ihren drei Klinikstandorten Mitte, Westend und Köpenick über drei Zentrale Notaufnahmen. Jährlich werden dort insgesamt 120.000 Notfallpatienten medizinisch und pflegerisch versorgt.

Kontakt:
Dr. med. Daniel Schachinger, MBA
Chefarzt Zentrale Notaufnahmen
DRK Kliniken Berlin | Westend und DRK Kliniken Berlin | Mitte
Leiter Akut- und Notfallmedizin
Sekretariat
Zentrale Notaufnahmen DRK Kliniken Berlin | Westend
Spandauer Damm 130
14050 Berlin
Tel: (030) 3035-4015
Fax: (030) 3035-4019
E-Mail: i.schroeter@drk-kliniken-berlin.de
E-Mail: d.schachinger@drk-kliniken-berlin.de
www.drk-kliniken-berlin.de