Podiumsdiskussion über die neue Gesundheitsreform am 17. Juni 2008 ab 19:00 in der Aula des Westends - Prof. Dr. Thomas Kersting begrüßt Vertreter aus Politik und Wirtschaft

Berlin, 06. Juni 2008

Von: Angela Kijewski

Die Berliner Wirtschaftsgespräche laden zu einer Podiumsdiskussion über die neue Gesundheitsreform vom 1. April 2007 ein.

Durch die Reform sind Impfungen, Mutter-Kind-Kuren und die Pflege von Kranken vor Ort zu neuen Pflichtleistungen der Krankenkassen geworden.

Menschen, die an schweren oder selten Krankheiten leiden und eine spezialisierte Versorgung benötigen, können sich künftig auch ambulant im Krankenhaus behandeln lassen. Krankenhäuser erhalten die Möglichkeit, im Rahmen der Integrierten Versorgung hoch-pezialisierte Leistungen ambulant zu erbringen.

Am 1. Juli 2008 wird der "Spitzenverband Bund der Krankenkassen" an die Stelle der Spitzenverbände der gesetzlichen Krankenkassen treten.

Ab dem 1. Januar 2009 werden in den Gesundheitsfond Zahlungen der Versicherten, Arbeitgeber und des Staates einfließen und die Bundesregierung jährlich ein einheitlichen Beitragssatz in der gesetzlichen Krankenversicherung festlegen. Dadurch können die Krankenkassen den Wettbewerb nicht mehr über den Beitrag steuern. Ihnen wird lediglich erlaubt einen Zusatzbeitrag von 8 Euro oder 1 % des Nettolohnes zu erheben, falls die ausgezahlten Mittel aus dem Gesundheitsfond nicht kostendeckend sind.

Ab 2009 sollen ärztliche Leistungen nach einer für alle gesetzlichen Krankenkassen geltenden Gebührenordnung mit festen Euro-Preisen vergütet werden.

Die Podiumsdiskussion soll dazu dienen den Besuchern die Refominhalte näher zu bringen. Weiterhin sollen die auf dem Podium vertretenen Akteure eine Einschätzung der Reform vornehmen.

Podiumsteilnehmer:

Michael Weller
Leiter der Stabsstelle Politik des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen

Detlev Heins
Leiter der Abteilung Politik der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Dr. Uwe Kraffel
stellvertretender Vorstansvorsitzender der KV-Berlin

Peter Friedrich
Mitglied des Deutschen Bundestages, Ordentliches Mitglied im Ausschuss für Gesundheit

Prof. Dr. Stefan N. Willich
Direktor des Institutes für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitsökonomie an der Charitè Berlin

Prof. Dr. Reinhard Busse
Professor für Management im Gesundheitswesen an der TU-Berlin

Moderation:

Volkmar Strauch
Staatssekretär a.D.
Vorstand Berliner Wirtschaftsgespräche e.V.

 

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung zwingend erforderlich.
Bitte wenden Sie sich hierfür an:

Annette Bender (BWG)
Telefon: +49-(0)30-39 90 95 80
Telefax: +49-(0)30-39 90 95 81
E-Mail bender@bwg-ev.net