Patientendialog zu Darmerkrankungen

Berlin, 12. November 2014

Chefarzt Professor Dr. med. Andreas Sturm

Patientinnen und Patienten sind herzlich zu dem 8. Patientendialog zum Thema „Chronisch entzündliche Darmerkrankungen“ eingeladen.

Die Veranstaltung, zu der der Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Gastroenterologie, Professor Dr. med. Andreas Sturm, Interessierte einlädt ist am Mittwoch, den 12. November 2014 von 16.00 bis 19.00 Uhr und findet in den DRK Kliniken Berlin | Westend statt.

Das Ziel der Veranstaltungen ist es Betroffene in Workshops praxisbezogen über ihre Erkrankung zu informieren. Es geht dabei insbesondere darum, mit Betroffenen in persönlichen Gesprächen einzelne Aspekte der Erkrankung zu besprechen und in gemeinsamen Diskussionen ihre Fragen zu beantworten. Dabei dreht es sich um den Morbus Crohn und die Colitis ulcerosa.

Das Eröffnungsthema sind die Früherkennung und Vermeidung von Krebserkrankungen. Bei den beiden Workshops M. Crohn und Colitis ulcerosa werden die aktuellen Therapiemöglichkeiten vorgestellt und dabei auch über neue Therapieoptionen oder über sich noch in Studien befindliche Medikamente gesprochen.

Der letzte Workshop ist eine interdisziplinäre Veranstaltung. Was kann bei Engstellen oder Fisteln vom Gastroenterologen behandelt werden, wann wird operiert? In diesem Workshop werden Gastroenterologen und Chirurgen Antworten auf Fragen geben und über die neuesten technischen Möglichkeiten informieren.

Veranstaltungsort:
DRK Kliniken Berlin | Westend,
Aula des Bildungszentrum für Pflegeberufe (Haus S),
Spandauer Damm 130,
14050 Berlin
Wissenschaftliche Leitung:
Professor Dr. med. Andreas Sturm und Dr. med. Jens Aschenbeck.

Kontakt:
DRK Kliniken Berlin | Westend
Klinik für Innere Medizin Schwerpunkt Gastroenterologie
Chefarzt Professor Dr. med. Andreas Sturm
Tel.: (030) 3035 – 4355 / 50
Fax.: (030) 3035 – 4359
E-Mail: a.sturm@drk-kliniken-berlin.de
Spandauer Damm 130
14050 Berlin

>>Das Programm finden Sier hier.

Die Veranstaltung findet in Zusammenarbeit und mit Unterstützung der Deutschen Morbus Crohn / Colitis ulcerosa Vereinigung (DCCV) e.V. statt, einem Selbsthilfeverband für die über 300.000 Menschen mit einer chronisch entzündlichen Darmerkrankung (CED), der sich zur Aufgabe gemacht hat, Betroffenen bei der Bewältigung ihrer oft schwierigen Lebenssituation zu helfen.