Neuer Gelenkknorpel - Patienten gesucht

Berlin, 23. Februar 2011

Schmerzen im Kniegelenk werden oft durch Knorpelschäden verursacht. Bleibt der Knorpeldefekt unbehandelt, wird er im Laufe der Zeit immer größer und führt zu weiterem Gelenkverschleiß. Oftmals hilft dann nur noch das künstliche Kniegelenk.

Soweit muss es aber erst gar nicht kommen. Um den Zerstörungsprozess aufzuhalten, gibt es bereits erstklassige Behandlungstherapien, bei denen der Knorpel ganz natürlich aufgebaut und dabei bewusst auf den Einsatz von Fremdstoffen verzichtet wird.
Um Erkenntnisse über die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Arzneimitteln und Medizinprodukten zu gewinnen und zu erweitern, sind klinische Prüfungen notwendig und gesetzlich vorgeschrieben.
Auch wir, das orthopädisch-unfallchirurgische Zentrum der DRK Kliniken Berlin, Standort Westend möchten zu diesem Erkenntnisgewinn beitragen und unseren Patienten dadurch die bestmöglichsten Therapien anbieten. Aus diesem Grund führen wir Studien durch, bei denen Ihr Gelenkknorpeldefekt nachhaltig und gelenkerhaltend von unseren erfahrenen Spezialisten behandelt wird. Sie erhalten eine auf Sie zugeschnittene, intensive und professionelle Betreuung auch bei der Nachsorge (Reha).
Diese klinischen Studien wurden – wie es das Gesetz verlangt – von der zuständigen Ethik-Kommission zustimmend bewertet und von der zuständigen Behörde, dem Paul-Ehrlich-Institut, genehmigt.
Dafür suchen wir Männer und Frauen im Alter zwischen 18 und 50 Jahren, die einen Knorpelschaden in einem der beiden Kniegelenke haben und diesen bei passender Bewertung durch den Prüfarzt im Rahmen der Studie behandeln lassen möchten. Die Behandlung ist für Sie kostenfrei, Ihr Aufwand für den umfangreichen Nachbeobachtungszeitraum unter ärztlicher Aufsicht wird darüber hinaus entschädigt.

Bitte kontaktieren Sie uns bei Interesse

DRK Kliniken Berlin | Westend, Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie
Chefarzt Dr. med. Thilo John
Spandauer Damm 130, 14050 Berlin
oder unter der Telefonnummer: (030) 3035 4267.