Neuer Chefarzt für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene

Berlin, 26. Juni 2015

Chefarzt Dr. Johannes Elias

Privatdozent Dr. med. Johannes Elias ist seit dem 1. Juni 2015 neuer Chefarzt des Instituts für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der DRK Kliniken Berlin. Der 40-jährige Mediziner folgt damit Dr. med. Marlies Höck, die am 31. März 2015 aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

Privatdozent Dr. med. Johannes Elias war zuvor Oberarzt am Institut für Hygiene und Mikrobiologie der Universität Würzburg, sowie Leiter des Beratungsdienstes bezüglich antibiotischer Therapie und Leiter des Mykobakterien- und Pilzlabors. Zudem war Dr. Elias stellvertretender Leiter der Stabsstelle Krankenhaushygiene am Universitätsklinikum Würzburg und arbeitete über zwölf Jahre am Nationalen Referenzzentrum für Meningokokken und Haemophilus influenzae.

Der gebürtige Wiener hat sein Medizinstudium an der Universität Wien und an der Universitat Autònoma de Barcelona absolviert und sich nach über zwei Jahren klinischer Tätigkeit in Österreich und England auf das Fach Medizinische Mikrobiologie spezialisiert.

Dr. Elias zu seiner neuen Funktion bei den DRK Kliniken Berlin: „Der Stellenwert der Medizinischen Mikrobiologie innerhalb der Klinik wird in diesen Tagen neben einer erhöhten öffentlichen Aufmerksamkeit für Übertragungsereignisse von Infektionserregern durch zunehmende gesetzliche Verpflichtungen sowie Empfehlungen von Fachgesellschaften verdeutlicht. Aber auch abseits dieser Vorgaben, welche die Überwachung und interdisziplinäre Bewertung von Antibiotikaresistenz und –verbrauch spezifizieren, ist es mein persönliches Anliegen, den Mehrwert der mikrobiologischen Laborleistung und Beratung vor Ort für die Krankenversorgung darzulegen und zu kurz gedachten, rein ökonomischen Betrachtungen entgegenzustellen. Vor diesem Hintergrund fühle ich mich geehrt und freue mich, diese verantwortungsvolle Position antreten zu dürfen.“

Das Institut für Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der DRK Kliniken Berlin leistet den Nachweis von Infektionserregen, bewertet deren Rolle im Krankheitsgeschehen und bestimmt deren Empfindlichkeit gegenüber Antiinfektiva. Das Institut hat es sich zum Ziel gesetzt, schnell, umfassend und qualitativ hochwertig zu diagnostizieren, um den Ärzten Interpretationen und Bewertungen der Befunde zu ermöglichen, sowie Empfehlungen an die Hand zu geben. Zur Unterstützung der Krankenhaushygiene ist eine fortlaufende Überwachung und Bewertung von Infektionserregern mit Resistenzen sowie Multiresistenzen gewährleistet.

Das Foto ist zur freien Verwendung. Fotonachweis: DRK Kliniken Berlin.

Die DRK Kliniken Berlin sind ein freigemeinnütziger Klinikverbund mit vier Krankenhäusern und einem Pflegeheim mit insgesamt 1.509 genehmigten Betten in Trägerschaft der DRK-Schwesternschaft Berlin e.V. In 35 Fachabteilungen, 26 Kompetenzzentren, drei Zentralen Notaufnahmen und mit zahlreichen ambulanten Angeboten werden rund 200.000 Patienten pro Jahr von über 3.400 Mitarbeitern versorgt. Damit gehören die DRK Kliniken Berlin zu den 26 größten Arbeitgebern in der Hauptstadt. Die DRK Kliniken Berlin sind nach KTQ (Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen) zertifiziert. Die DRK Kliniken Berlin | Westend, DRK Kliniken Berlin | Köpenick und DRK Kliniken Berlin | Mitte sind als akademische Lehrkrankenhäuser der Charité – Universitätsmedizin Berlin anerkannt.

>>Die Pressemitteilung finden Sie hier.

Kontakt:
Tanja Kotlorz
Pressesprecherin der DRK Kliniken Berlin
Telefon:(030) 30 35 - 50 70, Mobil (0152) 0157 - 50 70
Fax: (030) 30 35 - 82 50 70
E-Mail: t.kotlorz@drk-kliniken-berlin.de