Magische musikalische Momente

Berlin, 15. Dezember 2015

Beim Benefizkonzert zugunsten syrischer Flüchtlingskinder in den DRK Kliniken Berlin | Westend wurden 2000 Euro gespendet.





Schnell stellt Chefarzt Dr. med. Wolfgang Hartmann noch ein paar Stühle auf. Der Andrang bei dem 3. Benefizkonzert der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe der DRK Kliniken Berlin | Westend am 10. Dezember 2015 ist überwältigend. Es sind so viele Leute gekommen, dass die Sitzplätze in der Aula nicht ausreichen – unter ihnen Patienten, ehemalige Patienten und Mitarbeiter der DRK Kliniken Berlin. Die Spendeneinnahmen des diesjährigen Konzertes gehen an die UNICEF-Nothilfe für syrische Flüchtlingskinder.

Oberarzt Dr. Dr. med. Zaher Halwani, der die Veranstaltung nicht nur initiiert hat, sondern auch als Violinist wieder selbst auftritt, konnte für das Konzert den renommierten Klarinettisten Kinan Azmeh gewinnen, den er noch aus der Schulzeit in Damaskus kennt. Gemeinsam mit Timo Warnecke am Schlagzeug, Max Leiß am Kontrabass und Michael Hoppe am Klavier spielen sie Kompositionen von Kinan Azmeh, die das Publikum vom ersten Ton an mitreißen.

Azmeh beginnt mit einem langsamen Klarinettensolo, die tiefen, vollen Töne füllen nach und nach den Raum. Dann setzen die anderen Musiker ein, die Klänge bezaubern. Das Publikum ist wie gebannt von den bunten Melodien und den verschiedenen Stimmungen, die sie ausdrücken: Ruhe, Lebendigkeit, Melancholie, Fröhlichkeit. 139th Street heißt das Stück, inspiriert von den internationalen Tönen seines Zuhauses in Harlem, New York City, ein „Melting Pot“ verschiedener Kulturen.

Azmehs Musik ist eine individuelle Fusionsmusik aus Jazz, klassischen arabischen und westlichen Skalen. Jedes seiner Stücke steckt voller Emotionen, die durch den beeindruckenden Tonumfang der Klarinette (der größte Tonumfang aller Blasinstrumente) zum Ausdruck gebracht werden. Die Melodien klingen manchmal fast schreiend, weinend, dann wieder lachend oder beruhigend. Azmeh nimmt sich Zeit, die persönlichen Geschichten, die hinter seinen Kompositionen stehen, mit dem Publikum zu teilen und ihm näher zu bringen. Eines seiner Stücke hat eine „sehr dunkle Stimmung“, wie er selbst beschreibt. Ihn inspirieren die Gedichte befreundeter Dichter aus Syrien, die diese in den letzten vier Jahren im Exil schrieben. Ein anderes Stück, Wedding, widmet Azmeh allen Syrerinnen und Syrern, die sich in den letzten Jahren verliebt haben. Das Stück steckt voller Energie, ist bunt und turbulent und auch die virtuosen Schlagzeugsoli von Timo Warnecke reißen das Publikum mit sich und sorgen für Zwischenapplaus.

Nach der Pause, in der sich die Gäste an dem üppigen, leckeren Buffet bedienen können, ehrt Oberarzt Dr. Dr. med. Halwani seine Mitorganisatorinnen, die jungen Assistenzärztinnen Dr. med. Annelene Fischer und Isabel Tourneur, die in ihrer Freizeit ehrenamtliche ärztliche Hilfe für Flüchtlinge leisten. Nach weiteren Stücken, unter anderem der besinnlichen Komposition Evening, das von Abenden in der Altstadt Damaskus, fernab der kosmopolitischen Hektik erzählt, endet das Konzert mit Airport, bei dem Azmeh das Publikum zum Mitsingen auffordert. Das anfänglich noch zarte, zaghafte Summen steigert sich durch die Ermutigungen Azmehs immer lauter bis der Klang jede Ecke des Raumes erreicht – ein magischer Moment.

Nicht nur der tosende Applaus und die Standing Ovation bezeugen, dass das Benefizkonzert ein voller Erfolg war. Es wurden insgesamt rund 2000 Euro Spendengeld eingenommen, die der UNICEF-Nothilfe überreicht werden. Vielen Dank an alle Spenderinnen und Spender und den Rotary Club Berlin International, für seine Unterstützung!