Level 1 für Frühchen-Intensivstation

Berlin, 14. Juli 2015

Level 1 für das Perinatalzentrum


Oberarzt Dr. med. Christof Kluthe

Die Intensivstation für Früh- und Neugeborene der DRK Kliniken Berlin | Westend, Spandauer Damm 130 in 14050 Berlin hat die Anerkennung als Perinatalzentrum der maximalen Versorgungstufe in der Neonatologie (Level 1) erhalten. Dies wurde jetzt von der Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassen und Krankenkassenverbände in Berlin bestätigt. Damit dürfen in den DRK Kliniken Berlin | Westend Frühgeborene unabhängig vom Geburtsgewicht oder der Schwangerschaftswoche versorgt werden.

Dr. med. Christof Kluthe, Oberarzt der Neonatologie, sagt: „Die nun erfolgte Prüfung und Anerkennung als Level 1 Zentrum ist für uns nun Brief und Siegel, dass wir die Arbeit, die wir hier gemeinsam am Standort Westend mit allen Beteiligten leisten, weiter erfolgreich erbringen dürfen. Unser Qualitätsmaßstab ist die langfristige neurologische Entwicklung der Kinder und die Zufriedenheit der Familien.“

Jedes Jahr werden in Deutschland etwa 9.000 Frühgeborene geboren, deren Geburtsgewicht unter 1500 Gramm liegt und die eine intensive medizinische und qualitativ hochwertige Versorgung in spezialisierten Krankenhäusern benötigen. Die DRK Kliniken Berlin | Westend verfügten schon seit langem über ein Perinatalzentrum der Versorgungsstufe Level 2. Nun wurde ihnen auch die maximale Versorgungsstufe Level 1 anerkannt.

In Perinatalzentren (perinatal bedeutet „um die Geburt herum") werden Frauen mit Risikoschwangerschaften versorgt, Risikoentbindungen durchgeführt und Frühgeborene mit sehr niedrigem Geburtsgewicht betreut. Seit 2006 gibt es gesetzliche Qualitätskriterien, die erfüllt sein müssen, damit eine Klinik diese Patienten versorgen darf.

Das Gesetz formuliert hierfür die strukturellen Vorrausetzungen: Dazu zählen die besonderen fachlichen Qualifikationen der Pflegekräfte und Ärzte mit der Möglichkeit zur rund-um-die-Uhr-Versorgung. Modernste technische Ausstattung der Klinik sowie die gemeinsame Lokalisation von Entbindungsbereich und neonatologischer Intensivstation sind geregelt. Von entscheidender Bedeutung ist auch die Einbettung in den Standort Westend mit seinen Abteilungen wie der Kinderchirurgie, Radiologie, Hygiene und Mikrobiologie sowie Labormedizin. Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der psychosozialen Begleitung, Organisation der Nachsorge und Begleitung nach der Entlassung. Die Perinatalzentren sind außerdem zur Teilnahme an speziellen Qualitätssicherungsverfahren verpflichtet.

Dem neonatologischen Versorgungskonzept des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) liegen vier Stufen zugrunde:

  1. Perinatalzentrum Level 1: Frühgeborene unabhängig von Schwangerschaftswoche oder vom Geburtsgewicht.
  2. Perinatalzentrum Level 2: Frühgeborene größer 1250 Gramm oder > 29+0 SSW
  3. Perinataler Schwerpunkt Level 3: Frühgeborene größer 1500 Gramm oder > 32+0 SSW
  4. Geburtskliniken: Neugeborene ohne bestehendes Risiko zur Welt kommen sollen