Interdisziplinärer Arbeitskreis Operationen und Blutverdünnung

Berlin, 28. März 2012

Professor Dr. Matthias Pross, Chefarzt der Klinik für Chirurgie, lädt heute zu einem interdisziplinären Arbeitskreis in die DRK Kliniken Berlin | Köpenick ein. Die Thematik "Operation und Blutverdünnung" ist besonders wichtig, da es immer wieder Schwierigkeiten sowohl im klinischen als auch im ambulanten hausärztlichen Bereich gibt.

In Vorträgen aus den verschiedensten Fachrichtungen werden der derzeitig aktuelle wissenschaftliche Stand und neueste klinische Behandlungsmethoden dargelegt und diskutiert.

Mit „Probleme der Antikoagulation aus Sicht des Chirurgen“ wird Frau Dr. med. Katharina Rubach von der Klinik für Chirurgie, DRK Kliniken Berlin | Köpenick, den ersten Vortrag beginnen. Anschließend wird Frau Dr. med. Sylva Mitterdiami, Hausärztliche Praxis, Berlin über „Probleme der Antikoagulation aus Sicht des Hausarztes“ berichten. PD Dr. med. Stefan Kahl, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Gastroenterologie, Hämatologie und Onkologie/Nephrologie referiert zum Thema „Antikoagulation und Koloskopie: Was braucht der Endoskopiker?“. Im darauf folgenden Vortrag „Wann ist eine Antikoagulation zwingend erforderlich aus der Sicht des Kardiologen?“ spricht PD Dr. med. Christian Opitz, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin - Schwerpunkt Kardiologie, DRK Kliniken Berlin | Köpenick. Dr. med. Peter Klein-Weigel, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin - Schwerpunkt Angiologie, spricht über „Beeinflussung der Blutverdünnung – Strategien vor und nach einem chirurgischen Eingriff“. Frau Dr. med. Anke Kleine-Tebbe, Chefärztin vom Brustzentrum Köpenick wird abschließend über das Thema „Blutverdünnung und Mammapunktion“ vortragen.

Fachpublikum ist herzlich eingeladen.

Veranstaltungszeit

28.03.2012, ab 18:00 Uhr

Veranstaltungsort

DRK Kliniken Berlin Köpenick
2. Ebene, Haus 4 (Funktionsneubau)
Salvador-Allende-Straße 2 – 8
12559 Berlin