Harald Martenstein zu Gast im Westend

Berlin, 30. September 2014

Er ist mit allen renommierten Preisen des deutschsprachigen Journalismus' ausgezeichnet worden, mit denen eine Edelfeder überhaupt geehrt werden kann – vom Egon-Erwin-Kisch-Preis, dem Henri-Nannen-Preis bis zum Theodor-Wolff-Preis – der Journalist und Buchautor Harald Martenstein.

Mit seinen Kolumnen im Tagesspiegel, in der Zeit und im rbb Radio bringt er Leser wie Zuhörer immer wieder zum Schmunzeln und Grübeln.

Am Dienstag, den 30. September 2014 ist der Mann, der nach dem Abitur in einem Kibbuz in Israel lebte, der zeitweilig DKP-Mitglied war, inzwischen junge Talente in der Bundesakademie für kulturelle Bildung in der Kunst der Kolumne unterrichtet und selbst in der Uckermark lebt bei den DRK Kliniken Berlin | Westend zu Gast.

Ab 19 Uhr wird Harald Martenstein im Hörsaal am Spandauer Damm 130 in 14050 Berlin über „Pleiten, Pech und Pannen“ berichten und darüber, warum man Berlin trotzdem lieben muss.

Das verspricht ein intellektueller und humoristischer Abend zu werden, zu dem der Verein Kunst im Westend, eine Initiative der DRK Kliniken Berlin | Westend e.V. unter der Regie von Dr. Anne Marie Freybourg herzlich Klinikmitarbeiter und Kunstinteressierte einlädt.

Im Anschluss wird zu einem Imbiss und zu einem Glas Wein eingeladen.