Gemeinsam in einem Boot: Das Drachenbootrennen der Köpenicker Klinik am letzten Wochenende - Ein Fest für Körper und (Team-)Geist

Berlin, 18. September 2009

Obwohl es zeitweise in Strömen regnete, ließen sich die rund 500 Teilnehmer und Besucher am letzten Sonntag auf der Regattastrecke Grünau nicht den Spaß am sportlichen Wettstreit und am Familienfest nehmen.



Eigentlich begann der Sonntag recht trocken - schon bei den Aufbauarbeiten durch die tapferen Servicemitarbeiter unter Leitung von Frau Frey herrschte gute Laune. Die Versorgungsstände für Grillspezialitäten, Getränke etc. waren zügig aufgebaut, der DJ technisch "eingenordet" und die Boote vom Veranstalter Dragonboat startklar gemacht.

Alle Ankommenden erhielten ein mit ausgestanzten Herzen versehenes Bändchen von den Organisatoren Frau Lein und Herrn Armbrust, mit dem jeder kostenlos soviel essen und trinken konnte, wie er wollte.
Der Ärztliche Leiter der Klinik am Standort Köpenick, Herr Dr. Kern, stieg für die herzliche Begrüßung alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sogar auf den Ansageturm und wünschte gutes Gelingen.

Kaum sollte es fröhlich losgehen mit einem kurzen locker machenden Warm-up, das auf die ungewohnte Anstrengung des Paddelns vorbereiten und auf den Wettkampf einstimmen sollte, da öffnete der Himmel seine Schleusen und der Regen fiel in Strömen.
Schnell wurde improvisiert und das Aufwärmprogramm mit der "Lachmöve" zu Musik startete anstatt unter freiem Himmel unter dem schützenden Dach der Tribüne. Zu den heißen Klängen von Shakira und den entspannenden von Louis Armstrong hüpften, streckten und dehnten sich Ärzte, Schwestern, Physiotherapeuten, Sekretärinnen, Handwerker, Kinder, Mütter (und solche die es gerade werden), Väter und alle die Spaß daran hatten.

Dann trabten die ersten Teams mit Regencapes ummantelt in die Boote.

13 Teams aus unseren Kliniken in Köpenick gingen an den Start. Den Sieger erwartete der begehrte Wanderpokal, der im Jahr 2008 durch die Klinikleitung gesponsert wurde.

Es wurde hart gekämpft gegen den Wasserwiderstand von unten und von oben - aber immer gemeinsam! Der Geschäftsführer, Herr Pillokat, saß bei den internistischen Ärzten mit im Boot - quasi auf dem "Donnerbalken", der dann immerhin den 3. Platz erreichen. Manchmal ist es offenbar sinnvoll sich zusammen "in die Riemen" zu legen, um ein gestecktes Ziel zu erreichen...

Der begehrte Wanderpokal fiel nach einem harten Finale zwischen dem Team "Schlafmützen", dem Team "Donnerbalken", dem Team "TeamGeist" sowie dem Team "U-Boot" erneut in die Hände der "Schlafmützen". Den zweiten Platz nahm in diesem Jahr das Team "TeamGeist" ein, die sich vom vergangenen Jahr aber auch alle anderen Teams haben ihr Bestes gegeben und uns allen einen unvergesslichen Nachmittag bereitet.

400 Steaks, 400 Bratwürste, 42 Kilo Salat, 100 Brötchen, Kuchen (5 Bleche) sowie 250 Liter Bier und 300 Liter Wasser fanden den Weg in die Mägen der Gäste, serviert von den fleissigen Freiwilligen, die sich an diesem Tag von 9 - 20 Uhr mit Herz und Hand eingesetzt haben.