Erfrischendes Grün

Berlin, 23. Mai 2011



Interview mit dem Architekten des neuen OP-Zentrums der DRK Kliniken Berlin | Mitte

Was ist das Besondere an dem neuen OP-Trakt der DRK Kliniken Berlin in Mitte?

Dipl.-Ing Edzard Schultz, gesamtverantwortlicher Architekt:
Der neue OP-Trakt der DRK Kliniken Berlin | Mitte zeichnet sich durch folgende besondere Merkmale aus:

Mit der Aufstockung des hellen zweigeschossigen Kubus erhält das Krankenhaus an der Drontheimer Straße ein neues markantes städtebauliches Markenzeichen – die „Adresse“ wird gestärkt. Die präzise, planebene und semitransparente Metallfassade symbolisiert den hohen Anspruch der medizinischen Leistungen „dahinter“. In Abstimmung mit dem Denkmalschutz wurde eine lichtgraue Farbe gewählt, sie steht in demselben Kontext zu dem Sichtmauerwerk wie die vorhandenen Sichtbetonelemente des Bestandes. Die OP-Abteilung liegt direkt über dem Notfall und ist horizontal direkt angebunden an die Intensivmedizin, somit sind optimale betriebliche Abläufe und kurze Wege garantiert. Die Wegeführung der Liegendkranken- und der gehfähigen Patienten ist sauber voneinander getrennt. Neben den drei OPs wurde ein Hybrid-OP implementiert.


Gab es eine besondere architektonische Philosophie?

Edzard Schultz:
Die architektonische Philosophie basiert auf drei Bausteinen:

  • Städtebau: eine selbstbewusste Kompetenz vermittelnde Erscheinung des Krankenhauses.
  • Funktionalität: optimierte Abläufe im Inneren.
  • Ästhetik: Architektonische Qualität, Material- und Farbwahl, die den jeweiligen Nutzungen Rechnung trägt.

 

Warum haben Sie die Farben Grün und Gelb für den OP-Trakt ausgewählt?

Edzard Schultz:
An markanten Stellen im Inneren wurde erfrischendes Grün gewählt, um eine heitere und zugleich beruhigende Ausstrahlung zu geben. Es ist die Leitfarbe, zum Beispiel an der zentralen OP-Wand oder zwischen den beiden Geschossen. Die signalfarbenen, gelben Türen markieren signifikant die „wichtigsten“ Eingänge, nämlich die zu den OP’s. Im Aufwachraum gibt Holz eine schützende, warme Atmosphäre.

 

Warum gibt es in dem OP-Trakt Tageslicht?

Edzard Schultz:
Der Tageslichtbezug ist ein wesentliches Element der Arbeitsplatzqualität für die Ärzte und Schwestern. Oft wird stundenlang im OP gearbeitet, ohne dass die Möglichkeit besteht, ins Freie zu kommen. Bewiesen ist, dass der Tageslichtbezug die Arbeitsergebnisse verbessert, die Zufriedenheit erhöht und den Stress reduziert.

 

Was hat es mit dem besonderen Lüftungssystem laminar air flow auf sich?

Edzard Schultz:
Das Laminar-Air-Flow-System (auch turbulenzarme Verdrängungsströmung) sogt dafür, dass über dem OP-Tisch, das heißt im sensibelsten Bereich optimale Raumluftbedingungen herrschen. Durch sanften Druck entsteht eine permanente Luftströmung, die eine hygienisch einwandfreie Atmosphäre gewährleistet.

 


>>vollständige Pressemitteilung


Die Bildrechte liegen bei den DRK Kliniken Berlin.