Einfach singen im Westend

Berlin, 06. Januar 2015

Urs Münch und Angelika Wall bei den Singproben


Man muss kein Operntenor sein, man braucht auch keine Gesangsausbildung, noch nicht einmal singen können muss man, um in der neuen Gesangsgruppe von Urs Münch (Singleiter, Psychotherapeut und Psychoonkologe Darmzentrum) und Angelika Wall (Breast Care Nurse, Brustzentrum) mitmachen zu dürfen.

„Es gibt keine falschen Töne, sondern nur Variationen“, lautet das Credo von Singleiter Urs Münch. Entsprechend vieldeutig gemeint ist auch das Motto des neuen Angebots: „Einfach singen“, so lautet nämlich die Einladung und jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter der DRK Kliniken Berlin, aber auch jede Patientin und jeder Patient sind herzlich eingeladen, am Dienstag, den 6. Januar 2015 dabei zu sein, wenn es um 16 Uhr im Westend Haus V, 1.OG im kleinen Konferenzraum heißt „Einfach singen“.

Die Idee, die dahinter steckt, erklärt Münch so: „Singen fördert die Gesundheit und das Wohlbefinden.“ Dazu gebe es auch wissenschaftliche Studien, die das belegen könnten. Außerdem hat der Psychoonkologe bei seiner Tätigkeit im Darmzentrum in den DRK Kliniken Berlin | Westend bei der Begleitung schwerstkranker Krebspatienten schon öfter selbst miterlebt, dass der Gesang eine Stütze sein kann bei der Bewältigung der schweren Erkrankung und der psychischen Täler. Gesungen werden einfache Lieder, viele mit spirituellem Hintergrund zum Beispiel Gospels.

Urs Münch spricht den Text im Rhythmus der Musik erst einmal vor, bis alle ihn nachsprechen können, dann begleitet Angelika Wall auf der Gitarre. „So hoch in den Himmel wie ein Baum“ oder „Sana Sananina“ sind solche Lieder, die sich schnell erlernen lassen. „Jeder kann sich dabei ausprobieren und seine Seele einfach mal singen lassen“, sagt Angelika Wall. Sie selbst macht schon von Kindesbeinen an Musik, singt im Chor, spielt Gitarre und nutzt die Musik um Stress abzubauen. „Wenn ich musiziere, bin ich wieder ganz entspannt“, sagt die DRK-Krankenschwester.

Musik als Stressbekämpfung. Deshalb würde sich Wall auch freuen, wenn viele Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das neue Singangebot nutzen, um mal abzuschalten von dem aufreibenden Schichtdienst am Patientenbett. „Die Musik kann auch helfen, mehr auf sich zu achten, in sich hineinzuhören“, ergänzt Münch.

Es gibt sogar die Möglichkeit, sich als singendes Krankenhaus zertifizieren zu lassen. Doch dafür muss das gesundheitsfördernde Singen erst einmal etabliert werden in den DRK Kliniken Berlin | Westend.

Für Urs Münch ist das Singen einfach „Lebensfreude“, für Angelika Wall ist es „Stressbewältigung“. Und für Sie? „Jeder, der sprechen kann, der kann auch singen“, verspricht Münch. Am 6. Januar hat jeder die Chance, es einfach mal auszuprobieren.


Ort und Zeit:
DRK Kliniken Berlin | Westend
Spandauer Damm 130
14050 Berlin,
1. OG, kleiner Konferenzraum (R V.120),
16 Uhr
Einmal monatlich. Start ist am Dienstag, den 6. Januar 2015,
dann immer am ersten Dienstag im Monat.
Ansprechpartner:
Angelika Wall
E-Mail: a.wall@drk-kliniken-berlin.de
Urs Münch
E-Mail:u.muench@drk-kliniken-berlin.de

>>Den Fyler finden Sie hier.