Ein Buch nehmen, ein Buch geben

Berlin, 13. März 2014


Heinrich  Heine hätte seine reinste Freude. Von dem berühmten Dichter und Schriftsteller stammt nämlich der Satz „Von allen Welten, die der Mensch erschaffen hat, ist die der Bücher die Gewaltigste.“ Und damit diese gewaltige Lesewelt auch eine würdige Heimat bekommt, hat das Team der Endoskopie in den DRK Kliniken Berlin | Westend eine Bücherstube im Hochhaus in der achten Etage eingerichtet. Die gemütliche Lounge mit gelbem Anstrich, schönen Stehlampen, bequemem Ledersessel, Stühlen, Tischen und vielen Büchern, Zeitschriften und Spielen ist eine literarische Einladung an alle Patienten und Mitarbeiter der Klinik.

Etwa 100 Werke – vom Bildband „Holland aus der Luft“ über Goethes „Die Leiden des jungen Werther“ bis hin zu Kinderbüchern, Krimis, Zeitschriften und Spielen –  findet man hier.

Für Patienten ist dies ein schönes Refugium mit Blick über die Stadt, ein Ort, wo man vielleicht mal seine Krankheit vergessen kann.  Für Mitarbeiter eignet sich dieser Raum des Lesens vielleicht für eine Pause oder auch mal zum Zusammenkommen. Sandra Haase, Krankenschwester und eine der Mitinitiatorinnen der Bücherstube erklärt das Konzept: „Wir möchten gerne, dass jeder, der sich ein Buch nimmt auch ein Buch gibt.“ Das Projekt ist angelehnt an so genannte Bücherboxen, die sich auch mit Spenden füllen. Jeder, der jetzt zu Hause mal seine Bücherregale durchforstet und Werke entdeckt, die  man weggeben möchte, ist herzlich eingeladen, seine Spende bei der Endoskopie im siebten Stock im Hochhaus der DRK Kliniken Berlin | Westend bei der Endoskopie abzugeben. Allerdings sollten die Gaben noch in einem freundlichen Zustand sein.

Unterstützt wird das neue Vorhaben auch von der Bücherstube der DRK Kliniken Berlin | Mitte. Dort, an der Drontheimer Straße 39 - 40, gibt es schon seit Langem eine Patientenbibliothek, die von Schwester Maria Wiedl hervorragend betreut wird. In Mitte sind bereits so viele Bücherspenden von Mitarbeitern, Patienten und Freunden  zusammengekommen – insgesamt 1500 –, dass die Bücherstube in Mitte der Neuen im Westend helfen kann.

„Wir würden uns aber auch freuen, wenn noch viele Klinikmitarbeiter unsere Bücherstube mit Spenden unterstützen“, ermuntert  die Abteilungsschwester der Klinik für Innere Medizin Schwerpunkt Gastroenterologie, Sibylle Griebsch, ihre Kollegen.

Und auch wenn Friedrich Nietzsche gesagt hat: „Ein Buch, das man liebt, darf man nicht leihen, sondern muss es besitzen.“ – so freut sich das Team der Bücherstube im Westend doch über Rückkehrer oder Neulinge.

 

Kontakt:
DRK Kliniken Berlin | Westend
Klinik für Innere Medizin Schwerpunkt Gastroenterologie
Abteilungsschwester Sibylle Griebsch
Station 27/28
Hochhaus
Spandauer Damm 130
14050 Berlin