Diabetes im Alter

Berlin, 09. Juli 2014

Diabetes mellitus bedeutet Zuckerkrankheit. Vor allem ältere  Menschen, die daran leiden, sollten sich mit der Krankheit und der Behandlung befassen, da sie selbst entscheidend dazu beitragen können, dass gefährliche Komplikationen und Spätfolgen verzögert oder vermieden werden können.

Mehr Informationen dazu erhalten Sie bei unserem Arzt-Patienten-Gespräch zum Thema „Diabetes und Folgeerkrankungen im Alter – auf was gilt es zu achten?“ zu dem Sie Oberarzt Dr. med. Calin Gurguta von der Klinik für Innere Medizin Schwerpunkt Geriatrie der DRK Kliniken Berlin | Köpenick herzlich am Mittwoch,den 9. Juli 2014 einlädt.

Hohe Blutzuckerspiegel haben erhebliche Konsequenzen. Selbst kurzzeitige Blutzuckerspitzen nach Mahlzeiten können schon zu ersten Veränderungen im Körper führen. Man weiß heute, dass sie beim Typ-2-Diabetes bis zu 10 bis 15 Jahre vor der Erkennung der Krankheit beginnen können. Wenn der Diabetes rechtzeitig entdeckt und gut behandelt wird, ist die Lebenserwartung praktisch normal. Je später er entdeckt wird und je weniger konsequent die Behandlung durchgeführt wird, desto schlechter wird die Lebenserwartung.

Die Folgen eines lange erhöhten Blutzuckers betreffen in erster Linie die kleinen Blutgefäße des gesamten Körpers. Dies wird als diabetische Mikroangiopathie bezeichnet. Diese kleinsten Blutgefäße verengen sich, das bewirkt, dass der Widerstand für den Blutfluss steigt. Die Folgen sind je nach betroffenem Organ oder Stromgebiet unterschiedlich.  Vor allem im Alter kommt es zu unterschiedlich stark ausgeprägten Folgeerkrankungen. Auf was man achten und wie man die Folgeerkrankungen behandeln und kontrollieren sollte ist daher vor allem bei älteren Patienten von größter Wichtigkeit.

Veranstaltungstermin des Arzt-Patienten-Gesprächs:
Mittwoch, den 9. Juli 2014
18 bis 20 Uhr

Veranstaltungsort:
DRK Kliniken Berlin  | Köpenick
Salvador-Allende-Straße 2-8
12559 Berlin
Speisesaal Haus 21

>>Den Flyer finden Sie hier.