Ausstellung des Ferienprojektes "Laut und Leise" der Musik- und Kunsttherapie in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie (KJP) im Westend

Berlin, 01. September 2008

Am 27. August 2008 eröffnete Professor von Aster, der Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie die Ausstellung der künstlerischen Arbeiten, die im Rahmen des Ferienprojekts "Laut und Leise" während der Sommerferien von den kleinen und größeren Patienten angefertigt wurden.

Von: Angela Kijewski





Alle Eltern, Angehörige und Freunde waren eingeladen, sich anzuschauen, wie die Kinder unter Verwendung verschiedenster Medien wie Malerei, Zeichnung, Installationen, Fotografie, Videoaufnahmen etc. und unter fachlicher Anleitung von Musik- und Kunsttherapeuten, sich den gegensätzlichen Qualitäten LAUT und LEISE angenähert haben.

Von selbstgebauten Trommeln unterschiedlicher Größe und Form über an der Decke schwebenden Objekte aus Federn, Farbtafeln, variationsreiche Bemalungen der Mona Lisa, Handzeichnungen bis zu Zerrspiegeln an den Wänden und Kurzfilmen, die über ein Videogerät angeschaut werden konnten, gab es viel zu sehen für die Gäste, und manch einer war überrascht von den fantasievollen kreativen Ideen der Kinder.

Die Kunsttherapie ist fester Bestandteil in der KJP, denn sie bietet den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, gestalterische Fähigkeiten in sich zu entdecken und weiter zu entwickeln. Mit malerischen und bildhauerischen Mitteln werden die Selbstwahrnehmung und die Wahrnehmung des Lebensraumes gestärkt. Dipl.-Kunsttherapeutin Jasmin Büntig sagt "In der schöpferischen Auseinandersetzung mit Farben und Formen finden eigenes Erleben und Gefühle einen Ausdruck, der verbal noch nicht zur Sprache gebracht werden kann. In gruppentherapeutischem Gestalten kann dieser Ausdruck im sozialen Zusammenhang erprobt und Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten entwickelt werden."

Neben den Exponaten zum Thema "Laut und Leise" konnten auch noch andere Werke aus dem im Frühjahr 2008 im Rahmen der Vorbereitung des Joint Commission International Surveys entwickelten Projektes "Kommunikation" betrachtet werden.

Mit unterschiedlichen Materialien, wie Holz, Plexiglas, Ton entstanden hierbei z.B. die runden farbenfrohen Pack-Man-Gesichter, die auf Stäben vor dem Gebäude stehen und an den Fenstern aufgeklebt Kommunikation und Interaktion illustrieren.