Kontakte

Zentrale Rufnummern

DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Tel.: (030) 3035 - 3000
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin | Mitte
Tel.: (030) 3035 - 6000
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin | Westend
Tel.: (030) 3035 - 0
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin
Wiegmann Klinik

Tel.: (030) 3035 -5755
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin
Pflege & Wohnen Mariendorf

Tel.: (030) 3035 - 5400
weitere Kontaktdaten

Aktuelles

Priv.-Doz. Dr. med. Robin Köck wird neuer Chefarzt am Institut für Hygiene der DRK Kliniken Berlin

Ab dem 1. Juli 2018 übernimmt Priv.-Doz. Dr. med. Robin Köck als Chefarzt die Leitung des...

Eröffnung der neuen Ausstellung

„Sverre Wyller - The Westend Paintings“ im Westend auf den Stationen 1b, 4b und im Casino

Die DRK Kliniken beim Ärztekreis 2018

Der Ärztekreis ist ein Format des Tagesspiegels für einen intensiven und zeitökonomischen...

Gesellschafter

1

Qualität verstehen und leben

1

Über das Nichtwissen

Berlin, 18. April 2018

Erkenntnisse einer neuen Wissenschaft



Prof. Dr. Thomas Steinmüller, Chefarzt der Klinik für Chirurgie, an den DRK Kliniken Berlin | Westend organisierte am 13.4.2018 ein spannendes und unterhaltsames Symposium rund um das Thema Nichtwissen – dem spekulativen, ungewissen Element.

„Nur der ist weise, der weiß, dass er es nicht ist“: dieser Satz stammt von Sokrates, der sich in Athen wegen angeblicher Gottlosigkeit mit dem legendären Satz verteidigte: „Ich weiß, dass ich nichts weiß.“ – Allerdings sind wir uns unseres Nichtwissens keineswegs immer bewusst. Eine neue Wissenschaft untersucht das Nichtwissen, die sogenannte Agnotologie, sie ist gewissermaßen der Schatten der Erkenntnistheorie.

Prof. Wolf Bechstein und Prof. Christoph Rochlitz hielten spannende Vorträge über das Nichtwissen in den Fachbereichen Onkologie und Chirurgie. Sie gaben den zahlreichen Teilnehmern interessante Denkanstöße, wie wir mit unserem Nichtwissen im klinischen Alltag umgehen können.

Bei Harald Martenstein lachte der ganze Hörsaal. Er fesselte mit Geschichten über das Nichtwissen im alltäglichen Leben. So verließen die Teilnehmer das Symposium nicht nur etwas schlauer, vor allem aber erheitert.