Kontakte

Zentrale Rufnummern

DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Tel.: (030) 3035 - 3000
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin | Mitte
Tel.: (030) 3035 - 6000
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin | Westend
Tel.: (030) 3035 - 0
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin
Wiegmann Klinik

Tel.: (030) 3035 -5755
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin
Pflege & Wohnen Mariendorf

Tel.: (030) 3035 - 5400
weitere Kontaktdaten

Aktuelles

Informationsabend für Patientinnen mit Endometriose

Das Endometriosezentrum der DRK Kliniken Berlin | Westend lädt am 19.3.2019 ab 18 Uhr ein

„Bewerber-Speed-Dating“ in Köpenick – Das erste Mal

Einige Mitarbeiter hielten die Plakate mit der Ankündigung eines „Speed-Datings“ für Bewerber im...

Bewerber Speed Dating für den Einsatz im Pflegebereich

Sie möchten ganz unkompliziert und unverbindlich Ihren zukünftigen Arbeitgeber im Bereich Pflege...

Gesellschafter

1

Qualität verstehen und leben

1

Time to say Goodbye

Berlin, 27. Februar 2019

Nach drei Jahrzehnten verabschieden sich die DRK Kliniken Berlin von Herrn Dr. med. Kleinau


20. Februar 2019 im „Alten OP“: Feierliche Verabschiedung unseres langjährigen Chefarztes der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Gastroenterologie und Abhängigkeitserkrankungen, Dr. med. Ulrich Kleinau, in den Ruhestand.

Selten sprechen Bilder so für sich, wie der Filmbeitrag des Endoskopie-Teams zum Abschied ihres „Chefs“ Dr. Kleinau: Mit viel Kreativität und Humor brachten es seine Mitarbeiter auf den Punkt: Dr. med. Kleinau verlässt die DRK Kliniken Berlin | Mitte als äußerst beliebter, hoch geschätzter und respektierter Kollege und Chef. Insgesamt 33 Jahre, davon 15 als Chefarzt, arbeitete der Gastroenterologe bei den DRK Kliniken Berlin in Mitte. Entsprechend groß war die Anzahl der Kollegen, die am Mittwoch die Chance wahrnahmen, sich für die erfolgreiche Zusammenarbeit der letzten drei Jahrzehnte zu bedanken.

Voll besetzt war der alte OP-Saal der DRK Kliniken Berlin | Mitte, wo Geschäftsführer Dr. Christian Friese auf eine Reise durch die spannende Vita des „Urgesteins der DRK Kliniken Berlin“ einlud und vor allem Dr. Kleinaus außerordentliches Engagement in der Aus- und Weiterbildung junger Kollegen würdigte. Er sei ein Vorbild für viele Kollegen gewesen und habe zudem mit seiner offenen und fröhlichen Art stets für gute Stimmung und hohe Motivation gesorgt, so Friese.

Während dann Prof. Dr. med. Reinhard Büchsel als einer der klinischen „Lehrer“ von Dr. Kleinau die Chance nutzte, einen teils nachdenklichen Blick in die Zukunft der Medizin zu werfen, blickten Dr. med. Maren Weiß, ehemalige leitende Oberärztin der Klinik und Dr. med. Daniel Schachinger, Chefarzt der Zentralen Notaufnahme der DRK Kliniken Berlin | Westend auf ihre Zeit im Team von Dr. Kleinau zurück. Ihre anschaulichen Anekdoten zeichneten Dr. Kleinau als unerschütterlich positiven Charakter, der gelassen jeder Herausforderung entgegenblickte und ein feines Gespür dafür hatte, was seine Mitarbeiter bewegte. Seine Maxime: „Arbeit am Patienten funktioniert nur, wenn das Team funktioniert“. Ähnlich sieht das sein Team der Endoskopie: „Der Arzt für alle Fälle“, titelte es Blockbuster verdächtig auf der Leinwand. Was folgte war eine temporeiche Collage aus Filmclips, die den oft hektischen Alltag der Funktionsabteilung ebenso zeigten wie ein Team, das auch viel Spaß bei der Arbeit hat.

Sichtlich gerührt bedankte sich Herr Dr. Kleinau im Anschluss bei seinen beruflichen Wegbegleitern: „Ich kann als Resümee sagen, dass ich in all den Jahren mit einem nicht zu überbietenden Team zusammenarbeiten durfte, das mir mit Rat und Tat und viel Geduld zur Seite stand. Ich bedanke mich bei allen Kolleginnen und Kollegen und wünsche allen von ganzem Herzen, nie die Leidenschaft für ihren Beruf zu verlieren.“

Dr. Kleinau hat den „Staffelstab“ bereits im Januar an seinen Nachfolger Priv.-Doz. Dr. med. Thomas Benter übergeben. Dr. Benter ergriff dementsprechend das „Schlusswort“: Er freue sich über ein engagiertes, hochkompetentes Team, mit dem er gemeinsam auf der Basis der großen Leistung seines Vorgängers die technische Innovativität der Endoskopie und das Versorgungsspektrum seiner Klinik am Standort Mitte weiter entwickeln will. Insgesamt eine emotionale Feier, bei der neben viel Lachen auch die eine oder andere Träne in den Augen der Teilnehmer zu sehen war.