Kontakte

Zentrale Rufnummern

DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Tel.: (030) 3035 - 3000
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin | Mitte
Tel.: (030) 3035 - 6000
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin | Westend
Tel.: (030) 3035 - 0
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin
Wiegmann Klinik

Tel.: (030) 3035 -5755
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin
Pflege & Wohnen Mariendorf

Tel.: (030) 3035 - 5400
weitere Kontaktdaten

Aktuelles

Das erste DeGIR-Zentrum Berlins

Das Institut für diagnostische und interventionelle Radiologie der DRK Kliniken Berlin | Köpenick...

Endometriosezentrum ausgezeichnet

Team um Oberarzt Dr. med. Siegfried Schlag freut sich über erfolgreiche Zertifizierung

Achtfach ausgezeichnet

Die DRK Kliniken Berlin gehören zu den TOP-Krankenhäusern in Deutschland

Gesellschafter

1

Qualität verstehen und leben

1

Luftballons für den guten Zweck

Berlin, 23. November 2017

DRK Kliniken Berlin | Mitte unterstützten den Internationalen Aktionstag zum Thema Lungenkrebs




240 Luftballons in den Farben Lila und Gelb stiegen am vergangenen Freitag anlässlich des Internationalen Lungenkrebstages auf dem Gelände der DRK Kliniken Berlin | Mitte gen Himmel. So einige Besucher wohnten der Aktion am Brunnen bei, zu der die Selbsthilfegruppe Lungenkrebs e.V., die Projektgruppe Lungenkrebs im Tumorzentrum für Klinik und Praxis in Berlin e.V. und die DRK Kliniken | Mitte geladen hatten. Gemeinsam wollten die Organisatoren auf das Thema Lungenkrebs aufmerksam machen. 

Tabuthema im Fokus

Jährlich erkranken in Deutschland rund 50.000 Menschen an der Krankheit. Es handle sich dennoch um ein Tabuthema in der Gesellschaft, sagte Barbara Baysal, Mitbegründerin der Selbsthilfegruppe. „Wir haben lange überlegt, wie sich das Thema am besten darstellen ließe“, so Baysal. Schließlich sei die Luftballon-Idee entstanden. „Luft als Symbol für die Lunge – das passt doch gut zusammen, dachten wir uns.“ Die Farbauswahl war dann schnell gemacht: „Lila ist die Farbe unserer Selbsthilfegruppe und Gelb steht ja im Allgemeinen auch für Hoffnung“, erläuterte die Vorsitzende.

Um kurz nach 15 Uhr gab es vom Flughafen-Tower in Berlin-Tegel das OK für den Aufstieg der Luftballons. „Dort mussten wir im Vorfeld eine Genehmigung einholen“, sagte Barbara Baysal. Flugkörper in dieser hohen Anzahl dürften nicht ohne weiteres gen Himmel gelassen werden. 

Enge Zusammenarbeit

Die bundesweit agierende Selbsthilfegruppe und das Lungenkrebszentrum der DRK Kliniken Berlin | Mitte arbeiten seit vielen Jahren eng zusammen. „An unserem Standort treffen sich regelmäßig Betroffene, tauschen sich aus, vernetzen sich miteinander“, sagte Priv.-Doz. Dr. med. Paul Schneider, stellvertretender Leiter des Lungenkrebszentrums. „Wir schätzen das Engagement des Vereins sehr. Das Angebot bietet den Patienten Anknüpfungspunkte über die eigentliche Behandlung hinaus.“ Als der Verein um Barbara Baysal ihm und Zentrumsleiter Prof. Dr. med. Bernd Schmidt von der Idee zum Aktionstag erzählt habe, hätten sie nicht lange gezögert. „Es ist wichtig, die Aufmerksamkeit auf das Krankheitsbild zu lenken. Unsere Unterstützung dafür stand deshalb außer Frage“, so Dr. Schneider.

Als die Luftballons aufgestiegen waren, blieben die Gäste noch eine Weile zusammen. Bei Kaffee und Tee sowie einigen herzhaften und süßen Häppchen war Zeit, um miteinander ins Gespräch zu kommen. Zu den Besuchern zählten auch Dr. med. Gunda Leschber, Chefärztin Thoraxchirurgie der Evangelischen Lungenklinik, Univ.-Prof. Dr. med. Jens Neudecker, Vertreter der Thoraxchirurgie an der Charité – Universitätsmedizin Berlin, und Dr. med. vet. Angelika Reinecke, Geschäftsführerin des Tumorzentrums für Klinik und Praxis in Berlin e.V. 

Lungenkrebszentrum seit 2008

Das Lungenkrebszentrum der DRK Kliniken Berlin | Mitte gibt es nun seit fast zehn Jahren. 2008 ist es als Teil des Tumorzentrums für Klinik und Praxis in Berlin e.V. gegründet worden. Es wurde speziell für die Betreuung von Patienten mit Lungenkrebs („Lungenkarzinomen“) ins Leben gerufen. Ziel des Zentrums ist es, durch den Zusammenschluss von stationär und ambulant tätigen Ärzten und Spezialisten, den Betroffenen eine umfassende Betreuung nach neuestem Standard anzubieten. Dies umfasst alle Leistungen von der Prävention über die Diagnostik bis hin zur Therapie.