Kontakte

Zentrale Rufnummern

DRK Kliniken Berlin | Köpenick
Tel.: (030) 3035 - 3000
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin | Mitte
Tel.: (030) 3035 - 6000
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin | Westend
Tel.: (030) 3035 - 0
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin
Wiegmann Klinik

Tel.: (030) 3035 -5755
weitere Kontaktdaten

DRK Kliniken Berlin
Pflege & Wohnen Mariendorf

Tel.: (030) 3035 - 5400
weitere Kontaktdaten

Aktuelles

Luftballons für den guten Zweck

DRK Kliniken Berlin | Mitte unterstützten den Internationalen Aktionstag zum Thema Lungenkrebs

Endometriosezentrum ausgezeichnet

Team um Oberarzt Dr. med. Siegfried Schlag freut sich über erfolgreiche Zertifizierung

Know-how vorgestellt

Gesundheitssenatorin Dilek Kolat besuchte unsere stationäre Einrichtung für Multimodale...

Gesellschafter

1

Qualität verstehen und leben

1

Ein Krankenhaus zum Anfassen

Berlin, 23. Oktober 2017

Viele interessierte Besucher nahmen das Angebot des Lungen- und Gefäßtages in Mitte wahr




Infotainment auf der einen, ernsthafte Gespräche auf der anderen Seite: Der Lungen- und Gefäßtag der DRK Kliniken Berlin | Mitte am 14. Oktober war ein Infotag für die ganze Familie. Kinder konnten sich in der Schlüssellochchirurgie üben und mit Schwarzlicht die Desinfektion ihrer Hände kontrollieren; Erwachsene informierten sich bei den Chef- und Oberärzten in Vorträgen und Einzelgesprächen zu Krankheiten und deren Therapiemöglichkeiten.

Reger Austausch

Die Kliniken für Pneumologie (Lungenheilkunde), Thoraxchirurgie, Angiologie und Diabetologie, Gefäßchirurgie und interventionelle Radiologie waren ebenso mit Infoständen vertreten wie der Nichtraucherbund sowie die Selbsthilfegruppen Lungenkrebs und COPD (Chronische Bronchitis, Lungenüberblähung). Ein Kuchenbuffet sorgte für die Stärkung der Gäste zwischen den verschiedenen Programmpunkten.

Im Erdgeschoss, dort, wo sich sonst das Medizinische Aufnahme Zentrum und die Stationäre Aufnahme befinden, präsentierten sich die Fachabteilungen an Ständen. In einzelnen Behandlungsräumen luden Ärzte und Schwestern zu Mitmach-Aktionen ein. Mithilfe von Demo-Ultraschalluntersuchungen zeigten die Mediziner zum Beispiel, wie die Blutgefäße der Hals- und Bauchschlagader aufgebaut sind; mit einem Bronchoskop, das bei der Lungenspiegelung eingesetzt wird, wurde einer Dummy-Puppe in die Luftröhre und die Bronchien geschaut. Eines der Höhepunkte war die Paprika-OP, bei der ein thoraxchirurgischer Eingriff nachgestellt wurde. Mit Kamera und Skalpell machten sich vor allem die jüngeren Besucher eifrig ans Werk, die Kerne aus dem ungeöffneten Gemüse zu herauszuholen.

Kurzvorträge von Experten

Dr. med. Sybille Wunderlich, Chefärztin der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Diabetologie und Angiologie, Dr. med. Peter Dollinger, Chefarzt der Klinik für Gefäßchirurgie und Dilek Erusta, Organisatorische Leitung vom Gefäßzentrum Mitte, informierten in kurzen Vorträgen zum Thema Durchblutungsstörungen bei Menschen mit Diabetes. Außerdem klärten sie über die Therapiemöglichkeiten bei einem Aortenaneurysmas auf.

Mit den beiden Erkrankungen COPD und Lungenkrebs beschäftigten sich Prof. Dr. med. Bernd Schmidt, Chefarzt der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Pneumologie und Schlafmedizin sowie Leiter des Lungenkrebszentrums, Priv.-Doz. Dr. med. Paul Schneider, Chefarzt der Klinik für Chirurgie und Thoraxchirurgie, und Erkan Arslan, Oberarzt der Klinik für Innere Medizin – Schwerpunkt Pneumologie und Schlafmedizin. Gemeinsam stellten sie Behandlungsmöglichkeiten vor und beantworteten zahlreiche Zuhörerfragen.

Insgesamt gaben sowohl das Lungenkrebszentrum als auch das Gefäßzentrum den Besuchern einen Einblick in medizinische Entscheidungsprozesse, die stets eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit erfordern.

Zweisprachiger Infotag

Der Lungen- und Gefäßtag stand in diesem Jahr unter dem Motto „Atmen heißt leben und leben heißt atmen“. Wie beim vorangegangenen Infotag war auch dieser zweisprachig angelegt – sowohl auf Deutsch als auch auf Türkisch. Ob Vorträge oder Einzelgespräche – alle Angebote wurden von den Besuchern in beiden Sprachen gut angenommen.