Suche

Kontakte

DRK Kliniken Berlin | Köpenick

Darmzentrum Treptow-Köpenick

Salvador-Allende-Straße 2-8
12559 Berlin
Wegbeschreibung

Telefon: (030) 3035 - 3151
Telefon: (030) 3035 - 3853
Fax: (030) 3035 - 3328 
E-Mail Kontakt

Leiter des Darmzentrums

Prof. Dr. med. Matthias Pross
Prof. Dr. med. Stefan Kahl

1

AUSZEICHNUNG

2

Krebs - was ist das eigentlich?

Das Wort Krebs steht für eine große Gruppe ganz unterschiedlicher Erkrankungen, die eines gemeinsam haben: die unkontrollierte Teilung von Zellen eines Organs oder Gewebes. Es entsteht ein Tumor. Bösartige Tumoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie der normalen Wachstumskontrolle des Organismus entzogen sind. Die veränderten Zellen vermehren sich ungebremst. Sie wachsen in umliegendes Gewebe ein und zerstören es, können in Blutbahnen und Lymphgefäße eindringen und mit dem Blut- und Lymphstrom in andere Körperorgane gelangen. Dort können sie sich ansiedeln und erneut vermehren - es entstehen Tochtergeschwülste, so genannte Metastasen (Streukrebs).

Nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen weiss man, dass dieses ungehemmte Wachstum von Zellen durch Fehlsteuerungen auf der molekularen Ebene verursacht wird. Was zu diesen Fehlsteuerungen führt,  ist noch nicht im Detail erforscht. Man kennt aber einige Faktoren, wie der Tabakkonsum oder zum Beispiel Asbest, die ein erhöhtes Risiko für eine Schädigung der molekularen Mechanismen darstellen.

In seltenen Fällen kann eine solche Fehlsteuerung angeboren/vererbt sein. In betroffenen Familien fällt ein gehäuftes Auftreten von Krebserkrankungen über viele Generationen und ein sehr junges Erkrankungsalter (unter 45 Jahren) auf. Sollten Sie sich unsicher sein, ob in Ihrer Familie ein erhöhtes Risiko für Krebserkrankungen vorliegt und ob sich daraus Konsequenzen in der Vorsorge und Therapie von Krebserkrankungen ergeben, können Sie sich eine Beratung einholen.

Bei begründetem Verdacht wird eine genetische Beratung angeschlossen. Dem Facharzt für Medizinische Genetik stehen bereits einige Bluttests und Gewebetests zur Verfügung, durch die er feststellen kann, ob es sich um einen vererbbaren Krebs handelt oder ob ein erhöhtes Risiko für eine Krebserkrankung vererbt wurde.

Leider sind diese Tests bisher nicht bei allen Krebsarten anwendbar.

Darmkrebs - was ist das genau?

Aufbau und Funktion des Darmes

Der Darm ist mit einer Länge von 7 Metern ein sehr großes Organ unseres Körpers. Der Dünndarm liegt in lockeren Schlingen umrahmt vom Dickdarm in unserem Körper.

Im Dünndarm (je nach Abschnitt Jejunum oder Ileum lateinisch) werden die wichtigsten Nahrungsbestandteile herausgefiltert und in den Blutkreislauf abgegeben. Der Dickdarm (Colon lateinisch) ist etwa 120 bis 150 cm lang. Im Dickdarm wird dem Nahrungsbrei Wasser entzogen und im Mastdarm (Rektum lateinisch) gespeichert und ausgeschieden.

Fakten zum Darmkrebs

Besonderes Augenmerk soll hier auf den Dick- und Enddarmkrebs gelegt werden. Dünndarmkrebs ist eine Rarität.


Kolorektale Karzinome (Dick-  und Mastdarmkarzinome)

Häufigkeit
Jährlich erkranken etwa 68 von 100.000 Männern und 72 von 100.000 Frauen an einem Kolorektalen Karzinom.
Dies bedeutet ca. 66.000 Neuerkrankungen in Deutschland im Jahr.
Bei Männern ist es das dritthäufigste und bei Frauen das zweithäufigste Karzinom.
Der Erkrankungsaltersgipfel liegt ab dem 50. Lebensjahr.

Risikofaktoren

  • gehäuftes Auftreten in der Familie
  • Diätfaktoren: hoher Fettkonsum, rotes Fleisch u.a.
  • langjährige Nikotin- und Alkoholabhängigkeit
  • Asbest
  • Colitis ulcerosa (chronisch entzündliche Darmerkrankung)
  • primär gutartige Wucherungen im Darm (Adenome; Polypen)